Schnuff und Co geht an den Start & Ihr könnt Geld verdienen

Schnuff und Co geht an den Start & Ihr könnt Geld verdienen

Wir haben bereits über Aaron Hirschhorn gesprochen, dem Vater der digitalen Hundevermittlung. Diese kommt nach Deutschland. Nicht direkt, aber verdammt gut gemacht und “made in Germany”. Einige Eingeweihte wissen es bereits, es handelt sich um Schnuff & Co.

Wir haben mit Denis Martin, einem der Geschäftsführer und Mitgründer gesprochen, denn Schnuff & Co hat gerade etwas sehr spannendes vor, doch dazu gleich.

Schnuff & Co schickt Dein Tier in den Urlaub

Was Denis & Co planen, ist nicht weniger als eine Revolution im Haustiermarkt. Welcher Tierbesitzer (und ausnahmsweise ist es egal, ob es sich um Hasen, Katzen oder Hunde handelt, auch wenn unsere Präferenzen natürlich ganz klar sind) kennt nicht das Problem?

Ein Urlaub will geplant werden, eine kurzfristige Geschäftsreise steht an – aber wohin mit den Tieren?

Wie Denis meint: “Wir lieben alle Tiere – und wollen ihnen ein Zuhause geben”.
Klar, wir haben alle Freunde und kennen alle möglichen Leute, die gerne mal unsere Tiere sitten, die Betonung liegt jedoch auf dem kleinen Wort “mal”. Das klappt nicht immer und während die Zeit zur Geschäftsreise verrinnt bzw die Flüge in den langersehnten Urlaub immer teurer werden, wächst die Nervosität. Schließlich wollen wir keine “Rabeneltern” sein.
Also, ab ins Internet. Bei Denis und seinem Team auf die Seite, Ort eingeben und zwischen verschiedenen Hochglanzfotos die beste, nächstgelegene und sympathischste Tierunterbringung auswählen. Fertig. Das Beste ist, wir kriegen jeden Tag Fotos von unseren Lieblingen – und sind ihnen immer nah, auch wenn sie fern sind.

Denis von Schnuff & CoBildangaben: Bild & Quelle: Schnuff & Co

Bild & Quelle: Schnuff & Co

Eine Crowdfundingkampagne für den Hund!

Womit Denis und Chris (der andere Geschäftsführer) ihr Kapital beziehen ist ziemlich spannend. Was sie vorhaben verschlingt natürlich einiges an Ressourcen, v.a. Geld. Für die IT-Plattform, fürs Bekanntmachen usw. Woher bekommt man das viele Geld?
Denis’ Antwort ist einfach und einleuchtend: “Wir wollen unser Startkapital über Crowdfunding einsammeln. Denn unsere Idee ist von uns als Hunde- und Tierliebhaber für Tierliebhaber. Dadurch bekommen wir die Anschubfinanzierung und steigern unsere Bekanntheit. Das ist großartig!”

Was heisst das Ganze für Euch? Mit 5 Euro seid Ihr dabei

Ihr, also Du -der Leser- könnt Teilhaber werden. Auf der Plattform Companisto haben Menschen aus ganz Deutschland bereits über 38.000 Euro zusammengelegt, um diese Idee Wirklichkeit werden zu lassen. Dabei war die Mindestvorgabe von Schnuff & Co und Companisto eigentlich nur 25.000 Euro. Das heisst, dass hier ein ziemlich spannendes Anlagepotenzial vorhanden ist. Wen ein solches Investment interessiert, wird hier fündig.

Gibt es Risiken?

Klar gibt es Risiken, wie Denis ausführt – so wie das Leben und generell unternehmerische Entscheidungen mit Risiken verbunden sind. Jedoch gibt es laut Denis “rein betriebswirtschaftlich gesprochen, wenig stabilere Märkte wie den Haustiermarkt, man denke nur an Fressnapf.”

Hey, Ihr habt von Geld verdienen gesprochen!

Genau. Denn zu jeder Tiersitterbörse gehören zwei Seiten: diejenigen, die ihr Tier abgeben und diejenigen, die das Tier für einen Tag oder länger pflegen. Ihr seid Tierliebhaber, habt eine ausreichende Wohnung oder Haus und genug Zeit, Liebe & Tierverstand, um die Tiere zu sitten? Voilà – Ihr habt soeben einen neuen Nebenjob gefunden. Als Richtwert könnt Ihr mit ca 15-30 Euro pro Tier und Tag kalkulieren.

Fazit

Wir drücken Schnuff & Co die Daumen, die Companisto-Kampagne läuft gut an, genauso wie die Tatsache, dass es bereits 500 registrierte Nutzer gibt – und wir sind gespannt, wie es weiter geht. Wie der Franzose sagt: toi, toi, toi.