hallo Bonny

hallo Bonny

schön von Dir zu hören. Stellenweise hab ich ganz schön meinen Speck geschüttelt vor Lachen… Zimmerwald, die kommen schon auf seltsame Ideen diese Kraulomaten und Dosenöffner. Meine beiden Dosenöffner haben ja letztes Jahr mit mir den ganzen Dezember über in einem Käfig bei verbracht, schade das wir uns nicht getroffen haben, hätte dir gerne meine Lieblingsstelle an der Amper gezeigt. Auf jeden Fall waren wir vier Wochen in so einem Käfig, dort wurden diese in Netzen wachsenden Bäume verkauft. Hatte befürchtet, dass es mir ganz schön kalt wird unterm Fell, bin ja die Temperaturen in Bayern nicht mehr so gewohnt. Ich alte Hundedame komme mit kalten Temperaturen nicht mehr so gut klar.

Das war ganz schön schräg in dem Käfig, wir haben da auch drin gewohnt, in einem Wohnwagen, den meine Dosenöffner da hin transportiert haben, und in den Käfig gestellt haben, ich bin ja auch nur mit, weil sie mir ins Ohr geflüstert haben „nur vier wochen und dann: Portugal!“. Das kannte ich schon, da ist es sehr angenehm warm auch im Winter, und unsere Brüder und Schwestern sind da auch ganz gut drauf.

Deswegen musste ich ja so lachen, wie du von diesen seltsamen, in Netzen wachsenden Bäumen erzählt hast, denn in diesem Käfig wurden Hunderte davon gestapelt. Die wurden mal ausgepackt und dann wieder eingepackt und weggeschleppt. Was da für Leute kamen, das kannst du dir gar nicht vorstellen. Von der Vorstellung ihres im Netz wachsenden Baumes hatten sie meist eine sehr klare Idee. Kerzengerade, tolle Spitze, füllig, bitte keine Löcher im Umfang! Gerne biologisch ökologisch korrekt und für ganz kleines Geld! Wachsen ja auch in Netzen diese Dinger, was soll da schiefgehen? Tagsüber war der Käfig offen, damit die Menschen rein und raus konnten, das war gut, denn so konnte ich, wenn mir die Gespräche über die diesjährige Qualität der Netzbäume zu blöde waren, mich davon stehlen, rumschnuppern, Mäuse jagen und mit diesen kleinen schwarzen Vögeln am Ufer spielen, die immer wenn ich ihnen zu nahe kam, aufgeregt ins eiskalte Wasser flüchteten, bbbbbbrrrrrrr, hätte Dir sicher auch Spass gemacht.

Meine Dosenöffner haben das nicht mitbekommen, die waren ja beschäftigt mit dem Verkauf von diesen in Netzen wachsenden Bäumen. Nach drei Wochen waren auch die meisten verkauft und weggeschleppt. Richtig dolle wurde es dann nochmal am Samstag und Sonntag, da kamen ganz viele Menschen in den Käfig, weil ihnen drei Tage vor Weihnachten einfiel: Oh nein, es ist ja bald Weihnachten! Wir brauchen doch noch einen Netzbaum! Jetzt müssen wir uns beeilen und sicher sind sie jetzt noch billiger. Das waren dann die schlimmsten Tage, weil die Gespräche und das Benehmen der Menschen kaum noch zu ertragen waren.

Zum schluss möchte ich Dir noch danken für das leckere Hundekekse-Rezept! Mein dosenöffner, der isst auch immer wieder gerne Leberwurst, booah, wie das dann immer gemein duftet. Wenn ich Tabletten nehmen soll, dann verstecken sie die in leberwurst, als ob ich den Braten nicht schon vorher rieche! Meistens schaffe ich es sogar, die Leberwurst zu fressen und die Tabelette wieder auszuspucken. Du glaubst gar nicht wie die Dosenöffner beide dann gucken! Aber mir doch egal, denn so gibt es garantiert noch mehr Leberwurst, denn 130% sicher nehmen sie die ausgespuckte Tablette und wickeln sie wieder ein… Jetzt freue ich mich schon auf die Hundleberwurstkekse nach deinem Rezept und ganz ohne Tabletten! Wie Weihnachten und Ostern an einem Tag.

Beste Grüsse auch an deine Kraulomaten und Fräulein Uhu und lass Dich nicht erwischen!

auf bald Deine

Luna

P.S.: Wer mehr über die Autorin Katja Doubek & Bonny wissen möchte, hier findet Ihr meine Geschichte.

Beitragsbild & Quelle: MikeeV / Pixabay, creative commons public domain

Kommentare