Wer unsere Oma ärgert, muss sie auch mitnehmen – der gelbe Hund

Wer unsere Oma ärgert, muss sie auch mitnehmen – der gelbe Hund

Der gelbe Hund ist immer häufiger zu sehen, kein Wunder, denn das Projekt Gelber Hund #YellowDogProject aus Schweden macht nun seit einer Weile von sich reden.

Gelbe Hunde auf der Strasse

Die Farbe gelb hat eine starke Signalwirkung und ist damit im Strassenverkehr, in der Politik, beim Strom und zuletzt auch im Fussball von grosser Bedeutung.
Was bedeutet es jedoch, wenn einem gelbe Hunde begegnen, d.h. mit einer gelbe Schleife, einer gelben Leine oder einer anderen gelben Markierung.

Die Bedeutung ist ganz einfach: Dieser Hund braucht Abstand.

Leinenpflicht ist für viele Leute ein lästiges, aber für die Gemeinschaft ein äußerst wichtiges Thema. Diese Initiative ist eine der ersten, die sich dem Thema proaktiv nähert.

Was sind die Gründe für das Projekt Gelber Hund?

Es gibt unterschiedliche Gründe, warum ein Hund Abstand benötigt.

  • Gesundheitliche Probleme
  • Der Hund ist jung und muss noch erzogen werden
  • Der Kleine ist ein Angsthase
  • und natürlich, einige Hunde sind aggressiver und dominanter als andere

 

Gelbe Hunde nur aggressives Verhalten zu reduzieren greift damit eindeutig zu kurz, wie Sprecher der Initiative zu berichten wissen. Im Gegenteil, sie soll dem individuellen Freiraumbedürfnis Rechnung tragen und zu einem entspannteren Umgang zwischen Hund und Hund sowie Mensch und Tier führen.

Das Projekt existiert inzwischen in über 40 Ländern.

Es gibt warnende Stimmen

Nicht jeder ist zufrieden mit dieser Initiative. So befürchtet eine Sprecherin von Kidsafe Victoria in den USA, dass damit gerade Besitzer von aggressiven Hunden leicht in Versuchung kommen, sich aus der Verantwortung für das artgerechte und vernünftige Halten von Hunden herauswinden zu wollen.
Und auch in Deutschland werden solche Bedenken vorgebracht: “Das ist die Fortsetzung von ‘der tut nix'”, so eine süddeutsche Hundehalterin. Weiter, “das bedeutet doch nur, dass er schlecht erzogen ist – ob ich das jetzt rufe, oder eine gelbe Leine verwende. Wenn die Leute ihre Tiere nicht im Griff ist es doch blöd”.

Wir sind gespannt. Das Konzept klingt gut, hat aber nur eine Chance, wenn es sich auf breiter Basis etabliert. Neue Gesetze taugen aber dafür nichts, eine virale Kampagne müsste zum Umdenken führen.

Hier noch einmal die Grafik von oben mitsamt Quellenangabe:

Gelber HundBildangaben: Urheber: Stilfehler Quelle: Wikimedia Commons // creative commons CC BY-SA

Urheber: Stilfehler
Quelle: Wikimedia Commons // creative commons CC BY-SA