Kennst Du schon den Superhund? Die Continental Bulldogge

Kennst Du schon den Superhund? Die Continental Bulldogge

Mein Frauchen und mein Herrchen werden oft gefragt: „Was ist denn das?“ Was heißt hier „das“? – Ich bin natürlich eine Lady, so auch mein Name: Lady in Black, und ich bin eine Continental Bulldogge.

Meine Vorfahren sind schon sehr alt – ungefähr im 18. Jahrhundert sah eine Bulldogge genauso aus wie ICH jetzt.

Man wollte bereits im 21. Jahrhundert in der Schweiz, die Züchtung von Hunden mit besonderen Merkmalen bzw. Fehlbildungen des Körperbaues verbieten. Und nach vielen Diskussionen über die Zuchtbestimmungen, usw. gab es die Frau (Imelda Angehrn) die im Jahre 2001 die Genehmigung bekam, meine Rasse zu züchten.

Denn ganz ehrlich, MICH eine uralte Form des Haushundes aussterben lassen?

Der erste Kreuzungswurf entstand aus einer Englisch Bulldogge und einer Old Englisch Bulldogge, und was dabei rauskam nannte man „Pickwick Bulldogge“. Die ersten Erfolge waren schnell da, und da man versuchen wollte, die gesundheitlichen Probleme einer englischen Bulldogge zu minimieren, war eine neue Rasse geboren…..die Continental Bulldogge, der ursprüngliche Typ einer Bulldogge.

So nahm alles seinen Lauf…die Gründung des Continental Bulldogg Club entstand, und seit 2014 bin ich eine anerkannte Rasse, seit 2015 auch in Deutschland.
Ziel war die Rückzüchtung einer gesunden Bulldogge, und schaut alle her:
Ich habe gerade, lange Beine, bin kräftig gebaut, kann viel besser atmen, da meine Schnauze nicht so kurz ist, mein Fell ist dicht und glänzend, habe ein starkes Gebiss, mit kaum Vorbiss. Aber Achtung, ich bin total agil, herumtoben oder lange Spaziergänge finde ich großartig. Da gebe ich Vollgas! Laufe wie ein Pferd, jedoch mit dem Bremsen habe ich so meine Schwierigkeiten. Lass mich gerne von Menschen streicheln und mit fremden Hunden komme ich super zurecht. Leider trauen sich viele gar nicht in meine Nähe, weil ich so grimmig dreinschaue, aber HEY….ich bin ein totaler Softi. Man sieht es mir vielleicht nicht an, aber ich kuschle gerne, eine tägliche Dosis mit meiner Familie ist Balsam für meine Seele.

Motiviert, übe ich täglich meine Moves:

  • Habt ihr schon mal meine Rolle gesehen?
  • Oder mein absolutes Meisterstück: die Peng Übung? Ich sag euch, da flippt mein Frauchen jedes Mal aufs Neue aus. Einfach auf den Rücken legen und alle vier Beine in die Höhe, ist total easy.
  • „Fein gemacht, super Lady“…ist doch klar, für mein Frauchen tu ich alles, nicht etwa wegen dem Käse 😉

    Na, seid Ihr schon darauf gekommen wer der Superhund ist? Ich natürlich, absolut fehlerfrei.

    Ok Ok…ich gebe es zu, eine schlechte Eigenschaft habe ich dann doch, aber kein Wort zu meinem Frauchen. Ab und zu ignoriere ich es, wenn sie mich ruft, ich tu so als ob ich sie nicht höre. Einfach wegschauen…wenn ich sie nicht sehe, sieht sie mich auch nicht oder? Ich warte immer noch darauf, dass es klappt, aber sie gibt ja doch nicht auf. „Lady, sei nicht so stur!“.
    Aber mal unter uns: mein Frauchen verlangt oft Dinge von mir, die haben keinen Sinn, z.B. stehe ich 2m entfernt und sie sagt: „Lady Hier“…. Sag mal, siehst du mich nicht?? Klar habe ich dann keinen Bock und leg mich einfach hin. Mehr als ein kurzes Augenrollen habe ich für sie dann auch nicht übrig.

    Puh.. vom Erzählen bin ich ganz schön müde, ich hau mich mal aufs Ohr.

    lady-in-black continental bulldogge im körbchen

    Bild & Quelle: Claudia Csitkovics


    Und Ihr schaut mal bei mir vorbei, unter hundejahre.jimdo.com.
    Hier erzählt mein Frauchen regelmäßig über unseren Alltag, Urlaube, oder einfach nur schräge Sachen. Letztens erst habe ich sie umgeworfen, das hat mir Spaß gemacht, ich glaub das probiere ich wieder, mein Frauchen wird es mir schon verzeihen 😉

    Wuff, eure Lady in Black

    Ein Gastbeitrag von Claudia Csitkovics

    Biler & Quellen: Claudia Csitkovics

    Kommentare