Egal ob Rüde oder Hündin – die Hundehaftpflicht braucht jeder

Egal ob Rüde oder Hündin – die Hundehaftpflicht braucht jeder

Und da war es mal wieder soweit. Wir waren mit Struppi am Wochenende zu Besuch bei unseren Freunden und saßen auf der Terrasse. Struppi hatte sich wohl gelangweilt und empfand es als seine Pflicht, die Kissen unserer Freunde im Wohnzimmer auf den deren Inhalt genauestens zu untersuchen: tatsächlich im Schaumstoff nichts weiter gefunden..

Da waren für uns mal eben 200 Euro für neue Kissen fällig, auch wenn es unsere Freunde gelassen waren. Unsere Hundehaftpflicht bei http://www.vergleichen-und-sparen.de/hundehaftpflicht.html hat aber den Schaden sofort übernommen. An diesem kleinen Schaden sieht man aber schon wie wichtig so eine Haftpflichtversicherung sein kann.

Aber welche Absicherung ist nun die richtige? Wie hoch ist der Beitrag und welches Versicherungsangebot ist gut?

Die Hundehaftpflicht

Struppi ist versichert, seit er als Welpe zu uns gekommen ist. Wir haben uns freiwillig für diese Absicherung entschieden. In einigen Bundesländern wurde die Hundehaftpflichtversicherung sogar schon als Pflichtversicherung für den Hundehalter eingeführt. Wer einen Hund in

  • Hamburg
  • Bremen
  • Niedersachsen
  • Sachsen-Anhalt
  • Thüringen
  • besitzt, muss eine Tierhaftpflicht bei dem Ordnungsamt der Gemeinde nachweisen. Andere Länder gehen andere Wege. So schreibt Nordrhein-Westfalen vor, dass nur Hunde größer 40cm oder schwerer 20 kg versichert sein müssen. Ein Wirrwarr an Vorschriften.

    Wichtig ist diese Absicherung auf jeden Fall. Wenn der Hund einmal ausbüxt und verursacht einen Unfall, kann es richtig teuer werden. Die verschiedenen Angebote in Deutschland unterscheiden sich gravierend, vor allem im Beitrag. Dieser liegt zwischen 40 und 250 Euro – je nach Versicherungsgesellschaft. Damit der Kostenbeitrag sich im Rahmen hält, sollte man sich im Internet über einen Versicherungsvergleich informieren. Hier bietet z.B. der Versicherungsmakler vs GmbH unter www.vergleichen-und-sparen.de eine gute Übersicht. Neben dem Jahresbeitrag ist auch der Versicherungsumfang entscheidend. Eine Deckungssumme von 5 Mio. Euro und Mietsachschäden sollten enthalten sein. Aber ein guter Versicherungsschutz muss nicht teuer sein. So gibt es bereits gute Angebote ab 49 Euro.

    Aber wie ist es bei allen Versicherungen: am besten, man muß sie nicht in Anspruch nehmen und der Hund richtet keinen Schaden an.

    Ein Gastbeitrag von Marcus Belli

    Beitragsbild & Quelle: geralt / Pixabay, creative commons public domain

    Kommentare