Amerikanische Hundenamen

Bei der Benennung unserer liebsten Vierbeiner wurden früher Namen wie Bello, Hektor oder Fiffi favorisiert – doch nun sind amerikanische Hundenamen auf dem Vormarsch (übrigens nicht zu verwechseln mit indianischen Hundenamen, obgleich die Herkunft ja ähnlich ist). Der Anglizismus führt dazu, dass die typischen deutschen Hundenamen nach und nach gegen amerikanische Hundenamen ausgetauscht werden. Wie in allen Bereichen klingen auch bei Hundenamen die amerikanischen Wörter weitaus moderner. Ein weiteres Phänomen, was zu einem hohen Beliebtheitsgrad von amerikanische Hundenamen führt, ist die Endung der Namen mit „i“, „ie“ oder „y“ .

So steckt in fast jedem amerikansiche Hundenamen eine Verniedlichung.

Nicht zuletzt führen die Namen von den vierbeinigen Hauptdarstellern aus amerikanischen Filmen häufig zur Nachahmung diverser Hundebesitzer. Das wohl bekannteste Beispiel hierfür liefert der Collie „Lassie“ aus der gleichnamigen Serie.

Die häufigsten amerikanischen Hundenamen

Hier eine grobe Übersicht über die am häufigsten vorkommenden, amerikanische Hundenamen, sowie eine kurze Erklärung zu ihrem Ursprung:

  • Mr. Smith (oder Mr. Miller, Mr. Snyder, usw.): Diese Namensgebung stammt von dem Namen des Züchters ab. Voraussetzung hierfür ist, dass der Züchter einen Namen hat, welcher sich gut ins Amerikanische übersetzen lässt.
  • Barney: Dieser Name wird häufig für Hunde verwendet, welche in einer Scheune geboren wurden (barn = Scheune).
  • Mounty: Stammt der Hund aus einer Bergregion, so eignet sich dieser amerikanische Hundenamen hervorragend.
  • Shadow: Geeignet für schwarze Hunde, deren Gestalt an einen Schatten erinnert (Shadow = Schatten).
  • Hazel: Wird oft für Hunde mit haselnußbraunem Fell oder Felleinfärbungungen verwendet.
  • Fluffy: Eine amerikanische Beschreibung der Optik für einen Hund, welcher über viel und weiches Fell verfügt.
  • Angy: Eine Abwandlung von dem amerikanischen Wort „Angel“ (Engel). Sehr gut geeignet für besonders treue und liebe Hunde.
  • Es gibt natürlich noch weitaus mehr amerikanische Hundenamen.

    Wie unschwer zu erkennen ist, leiten sich diese oftmals aus der Herkunft, der Optik oder des Charakters des Hundes ab.

    Generell tendieren Hundebesitzer dazu einen Namen zu wählen, welcher auch zum Hund passt.

    Amerikanische Hundenamen gibt es für große und kleine Hunden

    Für kleinere, quirlige Hunde, wie etwa West Highland Terrier, Pudel oder Cairn Terrier eignen sich deshalb Namen wie Fiffy, Fluffy oder Poppy optimal.
    Große Hunde mit dunkler Fellfarbe wie Rottweiler, Dogge oder Dobermann ergänzen sich perfekt mit Namen wie Shadow, Rocky oder Rambo. „Snoopy“ hingegen, ist ein äußerst beliebter Name für einen Jack Russell Terrier.

    Kommentare