Jagdhund mit Killerinstinkt

Jagdhund mit Killerinstinkt

Nur das wir uns richtig verstehen, vom Grundsatz her bin ich ein Jagdhund. Wer es nicht glaubt, auf Wikipedia und in der einschlägigen Fachpresse werde ich als ein solcher bezeichnet und eigentlich stimmt das auch.
Wenn ich mit meinem Herrchen unterwegs bin, egal ob im Wald oder am Ufer unserer wunderschönen Erft, ich sehe immer wieder Kameraden, die sich das Leben schwer machen.

Sie reagieren auf jedes Tier, jeden Vogel und jede Bewegung, entlang ihres Weges.

Die Kollegen hängen an der Leine, weil sich ihr „Jagdtrieb“ regt und sie, so schnell wie sie können, das Wild verfolgen. Entweder wurde bei meiner Erziehung etwas falsch gemacht, meine Genetik stimmt nicht oder aber ich bin einfach intelligenter als die meisten Menschen annehmen.

Um mal so einen Spaziergang aus meiner Sicht zu beschreiben: ich gehe gemächlich, natürlich ohne Leine, wie denn sonst…

Schon nach wenigen Metern erreichen wir das Ufer der Erft und hier begrüße ich immer die dort versammelten Wildtiere. Nein, nicht wie Ihr denkt, mit lautem Bellen oder Aufforderung zum Spielen, sondern ich gucke sie mit meinem Po nicht an.

Hund Basset am TeichBildangaben: Bild & Quelle: Burkhard Thom

Bild & Quelle: Burkhard Thom

Sie sind mir schlichtweg egal: Ob Enten oder Bisamratten, sie alle kommen angerannt/geschwommen und glauben dass ich Futter mit bringe. Inzwischen sind wir haben wir uns aneinander gewöhnt und trinken gemeinsam aus dem Flüsschen ohne Angst und Scheu. Inzwischen ist es so weit, das sich selbst Mamma und Kind in meine Nähe trauen.

EntenfamilieBildangaben: Bild & Quelle: Burkhard Thom

Bild & Quelle: Burkhard Thom

Wenn wir dann aber nach Hause kommen, da kommt das Tier in mir zum Vorschein, dann mache ich „alles platt“, was mir in die Nähe kommt, dann kille ich die Ente, da kann sie machen was sie will.

An der Gurgel gepackt und gewürgt, bis sie sich nicht mehr wehrt !

Hund Kimmi mit huhnBildangaben: Bild & Quelle: Burkhard Thom

Bild & Quelle: Burkhard Thom

Das dauert aber meistens auch nicht so sehr lange, denn danach werde ich unsäglich müde. Es gibt Menschen, die behaupten ich sei faul und bequem, aber das stimmt nicht. Ich gehe dann immer in den häuslichen Energiesparmodus, relaxe und bereite mich auf neue Abenteuer vor. Dass ich dabei die typische Basset – Haltung einnehme ,völlig entspanne zeigt an der Beinhaltung:
Ich bin unglaublich sportlich und elastisch !!

Hund Kimmi von hintenBildangaben: Bild & Quelle: Burkhard Thom

Bild & Quelle: Burkhard Thom

Ein Gastbeitrag von Burkhard Thom. Mehr Infos auch unter http://www.burkhard-thom.de/

Alle Bilder & Quellen: Burkhard Thom