Gesunder Hund auch im Urlaub – die Reiseapotheke

Gesunder Hund auch im Urlaub – die Reiseapotheke

Hallo, ich bin Lucy vom Hundegesundheitsblog. Heute möchte ich dir gerne ein bisschen was darüber erzählen, wie du deinen Hund auch im Urlaub gesund erhalten kannst. Da ich jedoch ein Fan der Naturheilkunde bin (mein Frauchen ist nämlich angehende Tierheilpraktikerin), werde ich mich auch auf diesen Bereich beschränken.

Als allererstes möchte ich dir meinen ULTIMATIVEN Geheimtipp zur Gesunderhaltung deines Hundes geben. Dieser Tipp gilt IMMER, nicht nur im Urlaub. Denn bedenke, ist der Hund allgemein gesund, wird er auch im Urlaub seltener erkranken.

Die Gesundheit des Hundes muss gesamtheitlich betrachtet werden

Wie bei den Menschen, muss man auch bei Hunden die Gesundheit als ein großes ganzes betrachten. Das bedeutet, es geht immer darum, die Körperfunktionen so gut wie eben möglich zu unterstützen. Denn eine Krankheit kann in der Regel nur dann entstehen, wenn der Organismus Schwachstellen aufweist. Das hat schon ein berühmter Mann mit Namen Claude Bernard gemeint, als er sagte: „Die Mikrobe ist nichts, der Nährboden ist alles!“. Dieser Mann hat übrigens auch die Ursachen für die Zuckerkrankheit entdeckt.

Leider ist die Behandlung von Hunden mit chemikalischen und sogar giftigen Substanzen zur „Krankheitsvorbeugung“ in der heutigen Zeit eine Normalität geworden. Nur die wenigsten bedenken, dass das, was der Tierarzt einem rät, nicht unbedingt der Gesunderhaltung des Hundes dient, auch wenn es auf den ersten Blick so scheint. Mit jeder chemischen oder giftigen Behandlung wird der Organismus mehr geschwächt und in ein Ungleichgewicht gebracht. Die Probleme oder Krankheiten, die dann irgendwann entstehen, bringen die meisten aber nicht mehr mit den vorangegangenen Behandlungen in Verbindung.

Was hat ein Zeckenbiss mit Trockenfutter zu tun?

Oder würdest du einen Zeckenbiss bei deinem Hund mit dem Trockenfutter in Verbindung bringen, das du deinem Hund fütterst? Oder eine Magenschleimhautentzündung mit der Impfung vom letzten Jahr? Solltest du aber …
Also mein Tipp, den ich dir hier nun geben möchte, ist, überlege IMMER genau, ob das, was in deinen Hund rein geht, tatsächlich seiner Gesunderhaltung dient. Und bedenke IMMER, der beste Schutz vor Krankheiten ist eine gesunde Immunabwehr.

Gesunder Hund = schöner Urlaub

So, nun zurück zum Urlaub mit deinem Hund. Zu den anderen Themen kann ich ja vielleicht ein anderes Mal berichten.
Wenn dein Hund über eine gute Gesundheit verfügt, kannst du ruhig unterstellen, dass sein Organismus mit vielem ganz alleine fertig wird. Das bedeutet z.B. dass kleinere Verletzungen außer einer oberflächlichen Reinigung (wofür klares Wasser völlig ausreicht) überhaupt keine Behandlung benötigen. Einfach ein paar Tage beobachten, nur für den Fall, dass die Verletzung sich entzünden sollte, mehr braucht man nicht tun. Oder auch ein leichter Durchfall kann sich von ganz alleine wieder beruhigen. Eventuell etwas Schonkost und beobachten, reicht völlig.

Die Hunde Reiseapotheke

Ok, du willst jetzt was HANDFESTES. Sollst du haben. Hier kommt Lucies naturheilkundliche Reiseapotheke:

  • 1. homöopathisches Mittel Apis C 30 Globulis. Dieses Mittel hilft bei Bienen – oder Wespenstichen. Hiervon als Einzelgabe ca. 5 Stück, eventuell nach einer Stunde wiederholen. Außerdem sollte die Stichstelle natürlich gekühlt werden.
  • 2. homöopathisches Mittel Nux Vomica D 6 Globulis. Bei Magen/Darmproblemen, wie Durchfall und Erbrechen mehrmals täglich 5 Globulis. Hierzu kann noch Schonkost (z.B. Reis und Hühnchen gekocht) gegeben werden. Auch gute Dienste leistet die sogenannte Morosche Karottensuppe. Hierfür 500 gr. Karotten mit 1 Liter Wasser 1 Std. kochen, pürieren, mit Wasser wieder auf 1 Liter auffüllen, 3 gr. Salz zugeben, fertig. Diese dem Hund mehrmals täglich verabreichen, bis die Symptome verschwunden sind. Die Suppe hat auch eine antibakterielle Wirkung.
  • 3. Calendula-Tinktur. Diese dient zur Reinigung und Heilförderung von Wunden. Man stellt sie her, indem man 10 Tropfen Calendula Urtinktur (Apotheke) mit 50 ml abgekochtem Wasser mischt. Diese Tinktur mehrmals täglich auf die Wunde geben. Auch gut eignet sich hierfür das Wundpflege-Spray von Belvita, welches schon Calendula, aber auch Propolis enthält, einen Naturwirkstoff, der antibakteriell und heilfördern wirkt.
  • 4. homöopathisches Komplexmittel Traumeel Tabletten. Dieses Mittel sollte lt. meinem Frauchen auch in keiner Hausapotheke fehlen. Es ist ein wirklich tolles Mittel und selbst viele ganz strenge Homöopathen, die Komplexmittel ablehnen, finden Traumeel klasse. Das Wirkspektrum ist aufgrund seiner verschiedenen Inhaltsstoffe sehr groß. Es hat allgemein entzündungshemmende und die Selbstheilung aktivierende Wirkung, kann also bei jeglichen Entzündungen (Ohrenschmerzen, Halsschmerzen, Wunden, Zahnschmerzen, Gelenkentzündungen …) gegeben werden. Mein Frauchen hat dieses Mittel zuletzt bei sich selber sehr erfolgreich bei einer Zahnwurzelentzündung eingesetzt. Man gibt 3-mal täglich eine Tablette.
  • 5. Kokosöl angereichert mit dem ätherischen Öl des Neembaum (beides natürlich aus guten Quellen, bzw. in Bio-Qualität). Dient der Parasitenabwehr, sowohl gegen Zecken als auch gegen Mücken. Diese Mischung muss man sich auch selber anfertigen, indem man dem flüssigen Kokosöl (leicht erwärmen) einige Tropfen Neemöl hinzufügt, je 50 ml Kokosöl 5 Tropfen Neemöl. Hierbei ist besonders zu bedenken, dass ein gesunder Organismus zur Abwehr von Parasiten fundamental wichtig ist, da die Stoffe, die anlockend auf Parasiten wirken, vom Hund entsprechend der Gesundheit seines Organismus abgegeben werden.
  • Das wären die wichtigsten Sachen, die man aus naturheilkundlicher (und meiner) Sicht in der Reiseapotheke haben sollte.

    Natürlich muss ich hier nicht extra erwähnen, dass man bei allem schwerwiegenderen einen Tierarzt (oder eventuell auch Tierheilpraktiker) aufsuchen sollte, so schlau bist du schließlich selber.

    Als Regel, was man für schwerwiegend halten sollte, kann man sich immer den vom Normalzustand abweichenden Allgemeinzustand des Hundes nehmen. Je mehr dieser abweicht, desto wichtiger ist ein Besuch beim Fachmann/ -frau. Ich hoffe, meine Tipps haben dir gefallen. Und wenn du etwas nicht verstehst oder noch mehr dazu wissen willst, kannst du ja ruhig mein Frauchen fragen, die weiß Bescheid …

    Und eine Sache noch, so zum Schluss. Bedenke IMMER, naturheilkundliche Mittel brauchen eine Weile, bis die Wirkung sich bemerkbar macht. Dafür ist diese dann umso nachhaltiger. Man kann oft auch sehr gut die Mittel mit der Schulmedizin kombinieren, z.B. indem man ein Schmerzmittel (Symptombekämpfer) gibt, bis Besserung durch das naturheilkundliche Mittel eintritt.

    Also … ich wünsche Dir und deinem Hund einen tollen und erholsamen Urlaub und sage bis demnächst …
    Deine Lucy

    Gastbeitrag, Bild & Quelle: Anke Jobi

    Anmerkung der Redaktion: im Zweifel natürlich trotzdem immer den Tierarzt kontaktieren!