Es ist soweit…

Es ist soweit…

Über eineinhalb Jahre ist es jetzt her, dass ich meine Buffy gehen lassen musste. Diese hundelose Zeit war sehr schwer für mich, aber zum Glück habe ich ja viele Freunde mit Hunden, die mir ab und an ihre Vierbeiner ausleihen. Nur ein Haken ist an der Sache: Ich muss sie wieder zurückgeben. Und das fällt mir von Mal zu mal schwerer.

Aber nicht mehr lange…

….und es zieht wieder ein Hund bei mir ein. Als Buffy gestorben ist, war für mich klar, dass ich erstmal Abstand brauche und mir keinen neuen Hund holen werde. Seit einiger steht aber fest: Ende diesen Jahres bzw. Anfang nächsten Jahres bin ich wieder bereit für einen Vierbeiner. Meine berufliche Zukunft steht fest, so dass ich weiß, dass ich auch in Zukunft die Zeit und das Geld für einen Hund haben werde. Seid ihr jetzt neugierig, was es für ein Hund werden soll? Nun, für mich war sehr schnell klar: Es muss wieder ein Dalmatiner werden. Sie sind für mich einfach die perfekte Rasse, mit all ihren kleinen witzigen Eigenheiten.

dalmatiner hündinBildangaben: Bild & Quelle: Luise Dziki

Es muss wieder ein Dalmatiner sein.
Bild & Quelle: Luisa Dziki

Bis dahin…

…leihe ich mir weiter Hunde aus. Ich habe sie ja alle lieb gewonnen, meine Hunde auf Zeit. Einer davon ist Sammy, der Hund einer guten Freundin. Er ist ein Malinois-Mischling und macht wirklich Spaß. Er hat einen hohen „will-to-please“, was durchaus eine nette Abwechslung zum Dalmatiner-Kopf war. Außerdem freut er sich über alles, was Action bringt: Fahrradfahren, Reiten, Joggen – Sammy findet alles super. Deswegen war auch schnell klar, dass er mich begleiten soll, als ich im Sommer auf einen Hunde-Work-Shop eingeladen wurde.

hundehotel kranzbachBildangaben: Bild & Quelle: Luise Dziki

Sammy im Salon des Hotel Kranzbach
Bild & Quelle: Luisa Dziki

Hundetraining im Urlaub…

…ist doch mal eine nette Abwechslung! Ein paar Tage in der Alpenwelt Karwendel und dabei noch etwas über Hundeerziehung lernen? Da konnte ich nicht widerstehen, kann ich doch so vielleicht noch ein paar gute Tipps für meinen Hund in spe abgreifen. Also fuhren Sammy und ich mit der Bahn in den kleinen Ort Krün, in der Nähe von Garmisch-Partenkirchen. Ein Hotelangestellter war so nett, uns vom Bahnhof abzuholen und bereits auf der Fahrt ins Hotel konnte ich das wunderschöne Tal bewundern. Ich konnte es kaum erwarten, gleich die nähere Umgebung zu erkunden:

hund auf wieseBildangaben: Bild & Quelle: Luise Dziki

Auch Sammy fand die Buckelwiesen rund um das Kranzbach unschlagbar und tollte herum.
Bild & Quelle: Luisa Dziki

Bevor wir aber loszogen…

…musste ich erstmal unser Zimmer bewundern. Im Hotel Kranzbach kommen auch die Hunde nicht zu kurz. Über so ein bequemes Hundebett, hätte sich Buffy mit Sicherheit gefreut! Auch die Hirsch-Leckerli mundeten Sammy vorzüglich und über die bereitgelegten Hundehandtücher freute ich mich besonders. Über das Thema schmutziger, nasser Hund hatte ich mir vorab nämlich schon Sorgen gemacht. Anders als meine Buffy, macht Sammy nämlich keine Bögen um Pfützen, Schlamm oder Kuhfladen. Was mich außerdem besonders vom Kranzbach überzeugte, war der Hundewaschplatz. Diesen mussten wir nach unserem ersten Erkundungsspaziergang auch gleich einmal in Anspruch nehmen.

hund auf kissenBildangaben: Bild & Quelle: Luise Dziki

Dieses Kissen hätte auch meiner kritischen Buffy gefallen!
Bild & Quelle: Luisa Dziki

Aber am nächsten Tag…

…wurde es ernst. Früh morgens beschnupperten wir auf der großen Wiese hinter dem Kranzbach erstmal die anderen Teilnehmer und ihre Hunde. Die Hundetrainerin Sylvia Neumaier durften wir schon am Vorabend kennenlernen, als wir ihr unsere Hunde-Probleme erzählten. Vom Jack-Russel-Terrier, der sich nicht anleinen lässt, über den gefräßigen Australian Shepard bis hin zum jagenden Mischling war alles vertreten. Im umzäunten Hundetrainingsplatz absolvierte Sylvia dann mit uns die ersten Übungen. Dabei wurde bei jedem Teilnehmer auf die individuelle Problematik eingegangen und die Trainerin verknüpfte geschickt die Theorie mit der Praxis. Ich staunte nicht schlecht, habe ich doch trotz des schon recht guten Grundwissens aus dem Studium, noch einiges lernen dürfen.

hundetrainerin sylvie neumaierBildangaben: Bild & Quelle: Luise Dziki

Die Hundetrainier Sylvia Neumaier war bei den Hunden heiß begehrt – oder war es doch die Fleischwurst?
Bild & Quelle: Luisa Dziki

Und nach dem Training…

…brauchte ich erstmal Pause. Sammy eigentlich nicht, denn wenn es nach ihm gegangen wäre, hätten wir non-stop trainieren können. Also bin ich erstmal zum „Cool-Down“ eine kleine Runde mit ihm Gassi gegangen und habe ihn anschließend ins Hotelzimmer gebracht. Und ich? Ich habe mich in den Wellnessbereich des Kranzbachs verabschiedet. In der verglasten Sauna bestaunte ich die herrliche Aussicht und bei einer Schwimmrunde, konnte ich Sammy auf dem Balkon sich sonnen sehen. Wunderbar! In diesem Moment fasste ich einen Entschluss: Mit meinem eigenen Hund möchte ich auch einmal ins Kranzbach! Ob wir dann einen der Workshops besuchen oder ob ich einfach nur mit dem Dalmatiner ausgiebige Touren in die Berge unternehmen werde, das lasse ich noch auf mich zukommen.

Ein Gastbeitrag von Luisa Dziki

Alle Bilder & Quellen: Luisa Dziki

Titelbild: Buffy und Luisa im Winterurlaub vor 5 Jahren.