Der „Patchwork-Hund“: Hunde gemeinsam betreuen

Der „Patchwork-Hund“: Hunde gemeinsam betreuen

Ein Rohstoff, der in unserer heutigen Zeit bedauerlicherweise immer knapper wird, ist der Rohstoff Zeit. Sich einen Hund anzuschaffen bedeutet aber gerade dies: Genügend Zeit zu haben, sich um seinen vierbeinigen Freund zu kümmern – und zwar regelmäßig. Und auch die Motivation muss stimmen, sich nach einem harten Arbeitstag noch einmal aufzuraffen und eine Runde zu gehen. Nicht jeder wohnt am Land oder hat eine große Familie, die sich abwechselnd um ihren Liebling kümmern kann.

Gleichzeitig gibt es aber auch Leute wie mich. Sie wohnen alleine oder zu zweit in der Stadt, lieben Hunde über alles, haben beispielsweise in ihrer Kindheit schon Erfahrungen im Umgang gesammelt. Sie sind jedoch berufstätig und könnten sich daher keinen eigenen Hund anschaffen.

Doch bei jedem Spaziergang im Park sehen sie Hunde mit ihren Frauchen und Herrchen und da kommt wieder diese Sehnsucht auf: Ein Haustier mit dem man Spaß haben kann, das einem Motivation gibt, in die Natur zu gehen.

Doch schnell wird der Gedanke über Bord geworfen, denn: Ein Hund kommt in der derzeitigen Situation einfach nicht in Frage.

Auch mir ging es so und nach einem zufälligen Gespräch mit einem entfernten Bekannten, der Hundebesitzer war, musste ich feststellen, dass mein freiwilliges Angebot, mit seinem Hund ab und an Gassi zu gehen, sehr willkommen war. Auch wenn er als Selbständiger sich jeden Tag Zeit nehmen konnte, mit ihm rauszugehen, war er doch froh, noch jemanden zu haben, der ihn bei Bedarf unterstützte. Und wenn der Hund zwei Mal, statt nur einmal am Tag rauskam? Ich hatte nicht das Gefühl, dass es ihn störte ;)

Aus diesem Grund habe ich HUNDELIEB gegründet. Ein Online-Portal, auf dem sich Hundebesitzer und Hundefreunde suchen und finden können, ganz ohne finanzielle Interessen. Hundebesitzer können ein Profil für ihren Hund erstellen, einige Angaben zu Rasse, Alter, Charakter treffen und eine Beschreibung hinzufügen. Ebenso Hundefreunde, die ihre Erfahrungen mit Hunden und ihre derzeitige Situation beschreiben. Beide geben an, wann sie am besten Zeit haben und bestätigen zur Sicherheit aller Mitglieder ihr Profil auf ihre Echtheit. Sagt einem ein Profil zu, kann man mit diesem in Kontakt treten. Man vereinbart ein erstes Treffen, am besten in der freien Natur und sieht, ob die Chemie stimmt und man dem neuen Bekannten den Hund zukünftig zeitweise überlassen möchte.

Machen wir uns nichts vor: Jeder Hundebesitzer hat Tage, an denen er nicht viel Zeit für sein Haustier hat oder einen Ausflug machen möchte, bei dem Hunde nicht erlaubt sind. Bevor man jedoch einen Hundesitter bezahlt, verzichtet man lieber auf den Thermenbesuch oder der Hund muss stundenlang gelangweilt in der Wohnung verbringen, weil Frauchen Überstunden schieben muss.

Warum nicht allen eine Freude machen, denn es gibt Menschen, die gerne zeitweise auf Ihren Hund aufpassen würden. Und der Hund: Dem gefällt’s!

Ein Gastbeitrag von Josef David Pucher, Gründer von Hundelieb.com

Bild & Quelle: hundelieb, via Josef David Pucher; Grundlage: pixabay / http://pixabay.com/de/wandern-spazieren-landschaft-natur-338228/