Der Border Terrier

von Gast Autor
Border-Terrier von Warnberg (18) guckt durch die Tür

Geschichtliches zum Border Terrier

Der Border-Terrier wurde ursprünglich im Border Country – den rauen Berglandschaften Northumberland und Roxburgshire, insbesondere die Distrikte Reedewater, North Tyne und Coquet (das Grenzland entlang der schottisch-englischen Grenze) – zur Jagd auf den Fuchs gezüchtet.

Border-Terrier von Warnberg im Schnee (9)

Bild & Quelle: Ingrid Seibert


Er trug die Namen der Distrikte oder Familien, in oder von denen die jeweilige Meute gehalten wurde. Um 1880 erhielt er schließlich seinen jetzigen Namen. Die Anerkennung durch den English Kennel Club erfolgte 1920.

Charakter

Sein Äußeres richtete sich nach den Notwendigkeiten für diese Arbeit:

  • Leichtfüßig,
  • über weite Strecken ein Pferd begleiten könnend,
  • wetterunempfindlich und
  • mit der ihm eigenen Art der harmonischen Beweglichkeit.
  • Auch heute noch ist er ein bestens geeigneter Jagdgefährte und wird gar nicht selten jagdlich geführt; dieses Erbe macht ihn auch zum vorzüglichen Fährtenhund.

    Border-Terrier von Warnberg auf der Wiese (7)

    Bild & Quelle: Ingrid Seibert

    Was macht den Border-Terrier so besonders

    Der Border-Terrier passt sich dem Leben seiner Leut’ an: Lustig im Wesen, gut erziehbar, aber auch zu Blödsinn bereit.
    Er macht alles mit, Hauptsache er kann bei seinen Leuten sein. Bei Spaziergängen ist er an allem interessiert, lebhaft, bewegungsfreudig, immer zu Aktivität bereit.

    Er verträgt sich mit anderen Hunden, ist kein Raufer, aber auch nicht ängstlich. Aggressivität ist für ihn ein Fremdwort.

    Er hat eine sehr hohe Reizschwelle. D.h. es muss sehr viel passieren ehe er einen Angreifer in seine Schranken verweist.

    Border-Terrier von Warnberg auf der Liege (1)

    Bild & Quelle: Ingrid Seibert

    Er fasziniert auf unspektakuläre Weise, denn er ist sehr anpassungsfähig und anpassungsbereit, braucht aber auf jeden Fall Beschäftigung und Bewegung und geistige Anregung, damit seine liebenswerten, außerordentlich aufmerksamen und verträglichen Eigenschaften zum Tragen kommen.

    Border-Terrier von Warnberg am Strand (6)

    Bild & Quelle: Ingrid Seibert


    Agility-Begeisterte finden in einem Border Terrier den idealen Partner.

    Der Border-Terrier hat seine Natürlichkeit, seine Vitalität, aber auch seine Ursprünglichkeit über all die Jahre behalten.

    Border-Terrier von Warnberg am Berg im Schnee (16)

    Bild & Quelle: Ingrid Seibert

    Aussehen

    Er ist ein mittelgroßer, rauhaariger Hund und sollte nicht über 34 (Hündinnen) bzw. 37 cm (Rüden) Schulterhöhe erreichen bei einem Gewicht bis etwa 6,8 kg (Hündinnen) bzw. 7,5 kg (Rüden) – sein Brustkorb muss sich von zwei Männerhänden umspannen lassen.
    Die Fellfarben sind red (rot), weizenfarben, grizzle and tan (meliert und lohfarben) und blue and tan (blauer Sattel, lohfarbene Gliedmaßen).

    Durch sein harsches Deckhaar und sein dichtes, anliegendes Unterhaar ist er äußerst pflegeleicht:
    Ab und zu kämmen, 2-3 mal Trimmen pro Jahr genügt. Auf keinen Fall scheren! (s. hierzu: www.borderterrier-vonwarnberg.de/Trimm-Service)

    Border-Terrier von Warnberg auf Gartentisch (19)

    Bild & Quelle: Ingrid Seibert

    Lebenserwartung

    Bei entsprechender Haltung kann er sehr alt werden – 15 Jahre und darüber sind keine Seltenheit.

    Ein Gastbeitrag von Ingrid Seibert.

    Alle Bilder & Quellen: Ingrid Seibert

    0 comment

    You may also like

    Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
    West Highland White Terrier Portrait
    Der West Highland White Terrier, auch “Westie” genannt

    Der West Highland White Terrier, im Sprachgebrauch auch gerne Westie genannt ist einer der bekannteren Terrierarten bei uns in Deutschland....

    Schließen