Bachblüten für Hunde

von Gast Autor

Bachblüten für Hunde

Die Bachblütentherapie wurde in den 1930er Jahren von dem englischen Humanmediziner Dr. Edward Bach entwickelt und wird durch seine Zitate wie „Heile die Seele, nicht die Krankheit.“  am besten beschreiben. Sie zählt zu den naturheilkundlichen alternativmedizinischen Therapieverfahren und kann sowohl bei Menschen als auch bei Tieren vielseitig eingesetzt werden.

Die Bachblüten sollen helfen seelisches Ungleichgewicht wieder in Balance zu bringen und innerliche Blockaden zu lösen. Dass Bachblüten aber auch häufig bei körperlichen Beschwerden eingesetzt werden liegt daran, dass in der Bachblütentherapie angenommen wird, dass körperliche Symptome oft das Resultat von geistigen Disharmonien und psychischer Belastungen sind. Dr. Bach war es wichtig, einen Menschen als Ganzes zu betrachten, weshalb eine Trennung von Körper und Geist undenkbar sei. Diesen Ansatz integrierte er in seine Arbeit als Arzt und nahm ihn als Motivation zur Entwicklung der Bachblüten-Therapie. Denkt man an Sätze wie „Das schlägt mir auf den Magen“ oder „Das lastet schwer auf meinen Schultern“, wird schnell klar, worum es in der Bachblütentherapie geht.

Wirkung der Bachblüten

Die Wirkung der Bachblüten beruht auf energetischen Schwingungen und gilt daher als eine besonders sanfte Methode um uns und unsere Vierbeiner mental und indirekt auch körperlich zu unterstützen. Bachblüten sind Informationsträger und bestehen nur aus Wasser und Alkohol – Wirkstoffe im eigentlichen Sinne sind in ihnen nicht zu finden, weshalb ihre Wirkung auch häufig angezweifelt wird.

Die Bachblütentherapie ist anders als beispielsweise die Aromatherapie, bei der die Öle spätestens nach circa einer Stunde im Blut nachweisbar sind, nicht bewiesen. Ein erhöhtes Wohlbefinden nach der Einnahme von Bachblüten wird gerne mal auf den Placebo-Effekt zurückgeführt, da ja keine, wie in der Schulmedizin verwendeten, pharmakologischen Inhaltsstoffe enthalten sind. Als Gegenargument wird hier meist darauf hingewiesen, dass die Bachblüten gerade bei Kindern und Tieren sehr erfolgreich eingesetzt werden, womit die Placebo-Theorie hinfällig wäre. Bewiesen oder nicht, fest steht, dass die Bachblütentherapie problemlos mit anderen Therapieverfahren kombiniert werden kann und als ungefährlich gilt. Am besten macht man sich einfach selbst ein Bild davon

Die Bachblüten

Es gibt insgesamt 38 Bachblüten, wobei es sich bei einer davon um gar keine Blüte, sondern um Felsquellwasser, genannt „Rock Water“, handelt. Für die Herstellung der Konzentrate, den sogenannten „Stock Bottles“, kommen folgende zwei Methoden in Frage:

  • die Sonnenmethode für die Sommerblüten:

Agrimony, Centaury, Cerato, Chicory, Clematis, Gentian, Gorse, Heather, Impatiens, Mimulus, Oak, Rock Rose, Rock Water, Scleranthus, Vervain, Vine, Water Violet, White Chestnut und Wild Oat
bachblüten

oder

  • die Kochmethode für die Frühblüher:

Aspen, Beech, Cherry Plum, Chestnut Bud, Crab Apple, Elm, Holly, Honeysuckle, Hornbeam, Larch, Mustard, Pine, Red Chestnut, Star of Bethlehem, Sweet Chestnut, Walnut, Wild Rose und Willow.
bachblüten

Sind das nicht einfach außergewöhnlich schöne Namen? Kein Wunder, dass sie das Beste von einem zum Vorschein bringen sollen.

Die Bachblüten wurden durchnummeriert und weiters in Gemütszustände wie beispielsweise Angst, Einsamkeit und Mutlosigkeit untergliedert.

Kennt ihr die Bachblüten-Mischung „Rescue Remedy“? Hierbei handelt es sich um eine Kombination aus den Bachblüten Cherry Plum, Clematis, Impatiens, Rock Rose und Star of Bethlehm. Manche kennen diese Kombination auch als „Notfalltropfen“ oder Bachblüte Nummer 39. Sie findet Anwendung bei akuten seelischen Störungen wie zum Beispiel einem Schock nach einer Rauferei mit einem Artgenossen oder einem Autounfall. Weitere Einsatzgebiete wären vor dem Tierarztbesuch bei sehr ängstlichen Tieren, nach einer Operation, um die Narkose leichter zu überwinden, bei Angst vor Gewittern oder bei Panikzuständen aller Art. Die Notfalltropfen dürfen gerne mit anderen Blüten kombiniert werden und sollten, wie ich finde, in keiner Hausapotheke fehlen. Der Vollständigkeit halber sei aber gesagt, dass sie keinesfalls einen Tierarzt ersetzen oder einen nicht artgerechten Lebensstil kompensieren.

Herstellung und Anwendung von Bachblüten-Mischungen

Zur Herstellung einer individuellen Bachblüten-Mischung werden die sorgfältig ausgewählten Blütenessenzen mit Quellwasser, welches hier als Trägersubstanz fungiert, in einem Glasfläschchen mit Pipette vermischt. Der in den Stock Bottles enthaltene Alkohol stellt hier kein Problem dar, da der Anteil in der selbsterstellten Blütenmischung nach dem Vermengen mit Quellwasser verschwindend klein ist.

Außer bei akuten Schockzuständen wird die Blütenmischung in der Regel viermal täglich eingenommen. Idealerweise werden die Bachblüten direkt auf die Zunge getropft – aber hier gilt absolute Vorsicht: die Pipette besteht aus Glas und könnte beim Zubeißen des Hundes schwere Verletzungen verursachen. Auch aus Hygienegründen muss darauf geachtet werden, dass die Pipette nicht berührt wird. Alternativ kann man die Blütenmischung in das Trinkwasser oder auf die Pfoten des Tieres, welche es anschließend abschlecken sollte, tropfen. Achtet bitte dringend darauf, dass durch die Einnahme der Bachblüten kein zusätzlicher Stress entsteht. Nicht dass wir zum Schluss noch Bachblüten für die Einnahme der Bachblüten brauchen ;-).

Die Dauer variiert und richtet sich nach dem jeweiligen Problem. Sollte eine längerfristige Einnahme notwendig sein, sollte man nicht vergessen, die Mischung regelmäßig zu überprüfen und gegebenenfalls auch die Rezeptur zu ändern.

Spätestens für Silvester kommt mein Bachblütenkoffer auch wieder für den Eigenbedarf zum Einsatz. Gleich wie ihr Frauchen ist Charlie nicht besonders begeistert davon, das neue Jahr so lautstark zu begrüßen. Kombiniert mit geeigneten ätherischen Ölen im Diffuser sollen die Bachblüten uns möglichst entspannt ins neue Jahr rutschen lassen.

Ist auch für euch der Jahreswechsel mit Stress verbunden? Oder gibt es vielleicht andere Baustellen, bei denen euch die Bachblüten unterstützen könnten? Meldet euch gerne bei mir, ich freue mich von euch zu hören! Mehr Informationen über mich und mein Leistungsangebot findet ihr auf meiner Webseite unter www.genussnapf.at. Ich würde mich auch sehr freuen, wenn ihr mal auf meinem Facebook– und Instagram-Account vorbeischauen würdet. Dort stelle ich regelmäßig Kräuter oder Vitalpilze vor und gebe Tipps zum Thema Ernährung von Hunden. Lasst gerne ein paar Herzen da und schreibt mich an, solltet ihr Fragen haben 😊.

Eure Kristina

Bilder zum Beitrag:
Kristina Krajnz

 

0 comment

You may also like

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Giftige Garten- und Terrassenpflanzen für Hunde!

15 Giftige Garten- und Terrassenpflanzen für Hunde – Vorsicht! Ein eigener Hund und ein eigener Garten sind eine prima Kombination....

Schließen