Wie funktioniert Clickertraining? – Eine Kurzeinführung

Wie funktioniert Clickertraining? – Eine Kurzeinführung

Ein Geldschein ist zunächst nur ein Stück Papier ohne Bedeutung. Man kann ihn nicht essen. Nahrung ist aber für uns von Natur aus wichtig (natürlicher/ primärer Verstärker). Weil wir mit diesem Geldschein Essen kaufen können, bekommt er seine Bedeutung. Genauso funktioniert der Clicker.

Der Clickerton ist eigentlich egal

Sein Ton ist für den Hund zunächst bedeutungslos.

Bekommt der Hund aber viele Male direkt nach dem „Click“ einen Happen, wird das „Click“ zum Versprechen „Gleich kommt dein Happen“.

So wird durch die Verknüpfung eines natürlichen Verstärkers (Futter) mit dem Clickgeräusch (neutraler Reiz) letzteres zum sekundären Verstärker. Damit ist es möglich, den Hund z.B. in Entfernung zu belohnen. Wenn er z.B. lernt, den Lichtschalter zu betätigen, sagt ihm der „Click“ im richtigen Moment „Jetzt gibt’s einen Happen“. Der Hund läuft nun zum Mensch und bekommt ihn.

Ein Gastbeitrag von Katharina Schlegl-Kofler.

Wer mehr von Katharina Schlegl-Kofler zum Thema Clickertraining erfahren mag, kann hier ihr Buch bestellen.

Beitragsbild & Quelle: Karin Gerhard-Beyersdorf