Mein Hund muss in die Wanne – Hunde baden

Mein Hund muss in die Wanne – Hunde baden

Gesunde Hunde baden muss man im Prinzip nicht, aber für jede Regel gibt es Ausnahmen. Nachdem wir bereits eine Einführung zum Thema Hundepflege gegeben haben, zeigt uns Irmhild Fahlnberg nun die Ausnahmen auf, in denen es trotzdem notwendig werden kann, den Hund mal in die Wanne zu stecken. Gerade jetzt, wo der Sommer anklopft (okay, angesichts der Jahrhundertflut mag dies noch voreilig anmuten), also gerade wo Hunde Sommer und Wärme spüren, ist das Thema Hunde baden aktueller denn je.

Sie haben einen Hund, der liebend gern jede Pfütze nimmt, auch wenn sie ausschließlich aus Schlamm besteht?

Der sich vorzugsweise zum Wochenende hin mit übelriechenden Parfums aufpimpt und dermaßen gestylt in menschlicher Behausung nicht gerne gesehen wird?

Hunde baden im HundewaschsalonBildangaben: Foto: Living in Monrovia Quelle: Flickr // creative commons CC BY-SA

Foto: Living in Monrovia
Quelle: Flickr // creative commons CC BY-SA

Es gibt richtige Hundeduschen, man braucht sie aber nicht

Optimal ist neben einer professionellen Hundedusche mit Stufen und Wanne in rückenschonender Höhe (wer hat die schon?) eine ebenerdige Dusche oder eine Duschtasse mit festen Wänden. Kein Hund, ob klein oder groß, hat physische Probleme einzusteigen. Hat man nur eine Wanne, lassen sich kleine Hunde relativ bequem hinein heben. Großen Hunden sollte man die Wanne – ohne Wasser natürlich – zuerst einmal schmackhaft machen.

Sie können das gerne wörtlich nehmen (mehr zum Thema: wie oft soll ich Hunde baden, gibt es hier) und mit Leckerli in der Wanne arbeiten. Andere Hunde finden es spannend, ein Spielzeug in der Wanne zu finden und zu „retten“. Dabei üben Sie spielerisch, daß der Hund nur auf Ihre Aufforderung den Platz wieder verlassen darf.
Mit einer rutschfesten Matte unter den Pfoten sollte alles Spaß machen und das Hunde baden-Vergnügen kann starten!

Dann steht einer Reinigung des Vierbeiners nicht mehr viel im Weg.

HundewäscheBildangaben: Foto: tpsdave Quelle: pixabay // creative commons public domain

Foto: tpsdave
Quelle: pixabay // creative commons public domain

Sie bewaffnen sich vorher mit

  • einer Menge großer Handtücher,
  • Badelaken,
  • ggf. einigen Leckerli,
  • viel guter Laune und
  • viiiiel Zeit – zumindest am Anfang.
  • Im Fall von Sand, Schlamm oder Salzwasser reicht ein ganz normales Abwaschen des Hundes mit kühlem Wasser. Bitte achten Sie unbedingt darauf, daß das Wasser kühl ist, wenn Sie die Hunde baden. Das so genannte “kalte” Wasser aus unseren Leitungen hat im Durchschnitt eine Temperatur von 20! Grad.

    Warmes Wasser, wie wir es als angenehm empfinden, ist für jeden Hund zu warm und kann gefährlich werden.

    Noch bevor der Hund den Waschplatz verläßt, sollten Sie clever sein und ihm gleich ein großes Handtuch über den Rücken legen. Seine erste Aktion ist immer, sich kräftig zu schütteln. Es tut sicher Ihrem Badezimmer und auch Ihnen gut, wenn der erste Schwall ins Handtuch geht. Die anschließende Trockenrubbelmassage wird jeder Hund genießen.

    Kleiner Exkurs: So geht das Hunde baden in Japan

    Hat Ihr Hund Parasiten?

    Etwas anders gelagert ist der Fall, wenn Ihr Hund wegen Parasitenbefalls o. ä. mit medizinischem Shampoo behandelt werden muß.
    In diesem Fall sollten Sie Ihre Ausrüstung um ein Litermaß und Essig erweitern:
    Zuerst muß der Hund bis auf die Haut durchnäßt werden. Die erforderliche Menge Shampoo lösen Sie vorher in einem Liter Wasser auf, damit sie gleichmäßig über dem Hund verteilt werden kann.
    Ihr Hund genießt nun eine Massage, mit der sie das Shampoo gründlich im Fell aufschäumen.
    Schwierig wird die Arbeit am Kopf. Da wäre ein Helfer gut, der dem Hund ein Tuch über die Augen legt und den Kopf hochhält. Sie selbst achten peinlich genau darauf, daß kein Schaum in Augen, Ohren oder Nase gelangt.
    Während der in manchen Fällen nötigen Einwirkzeit beschäftigen Sie Ihren Hund entweder mit weiterem Massieren oder einem kleinen Spielchen. Leckerli sind auch eine gute Alternative. Sie kennen Ihren Hund am besten und wissen, was ihn am längsten ausgeglichen hält.
    Ist alles gut überstanden, spülen Sie den Schaum gründlich aus.

    Hunde baden – es kommt auf die Größe an

    Jetzt brauchen Sie das Litermaß ein zweites Mal. Der Säureschutzmantel der Haut muß wieder hergestellt werden.
    Bei einem mittelgroßen Hund (Schäferhund, Labrador etc.) gießen Sie einen Eßlöffel voll Essig-Essenz in den Behälter und füllen ihn mit Wasser auf.
    Haben Sie einen Welpen oder kleinrassigen Hund, reicht die Menge eines Teelöffels Essig auf einen Liter Wasser.
    Sie gießen die Mischung wieder über den Rücken des Hundes und spülen gründlich nach.

    Wie bei uns Menschen auch ist das Fell des Hundes frei von sämtlichen Seifenresten, wenn nach dem Hunde baden die Haare beim Wasser ausstreichen quietschen.

    Zwischendurch dürfen Sie Ihrem Hund ruhig erzählen, wie toll er still steht. Auch wenn er eine derartige Reinigung vielleicht nie genießen wird, gewöhnt er sich doch meist recht schnell an diese Prozedur.
    Übrigens, nach dem Hunde baden ist ein Trockenfönen nicht nötig, weil Hunde den Luftstrom nicht mögen und ein Fön in der Regel zu heiß ist. Wenn Sie genügend Handtücher benutzen, wir Ihr Hund das weitaus mehr zu schätzen wissen.

    Und noch einmal das Bild von oben mitsamt der Quellenangabe:

    HundewäscheBildangaben: Foto: Miss Steel Quelle: geograph // creative commons CC BY-SA
    At the dog groomers (2), Wilton (Miss Steel) / CC BY-SA 2.0

    Foto: Miss Steel
    Quelle: geograph // creative commons CC BY-SA

    At the dog groomers (2), Wilton (Miss Steel) / CC BY-SA 2.0