Welche Hundeversicherung du wirklich brauchst

Welche Hundeversicherung du wirklich brauchst

Issn` Rüde! sprach mit Ralf Becker, Geschäftsführer und Inhaber der vs vergleichen-und-sparen GmbH über das Für und Wider der verschiedenen Versicherungsmöglichkeiten für Hunde. Welche Hundeversicherung ist wirklich sinnvoll? Was deckt eine gute Hundehaftpflicht ab? Wo liegt der Unterschied zwischen Hunde-Operations- und Hunde-Krankenversicherung? Seit fast 35 Jahren stehen Ralf Becker und sein Team ihren Kunden als Ansprechpartner zu Tierversicherungen zur Seite.

Herr Becker, Sie haben selbst eine Labradorhündin namens Ayka. Wie haben Sie sie versichert?

Ralf Becker: Ayka ist natürlich haftpflichtversichert. Ein Hund ohne Hundehaftpflichtversicherung wäre mir viel zu riskant. Schäden passieren gerade dann, wenn man nicht mit ihnen rechnet. Meist sind es kleinere Ärgernisse wie ein zerfetztes Sofakissen, das man auch gut aus eigener Tasche bezahlen kann. Was aber, wenn eine Person zu Schaden kommt? Dieser kann so schwer ausfallen, dass der Hundehalter sein Leben lang dafür einstehen muss. Da ist die Hundehaftpflicht unerlässlich. Für den Fall einer notwendigen Operation hat Ayka auch eine Hunde-Operationsversicherung.

Woran erkennt man eine gute Hundehaftpflicht?

Ralf Becker: Gerade im Dschungel des Versicherungsmarktes mit seinen unzähligen Tarifmöglichkeiten kann es schwer sein, bei der Hundehaftpflicht den Durchblick zu behalten. Es ist stark abhängig von den eigenen Gewohnheiten für welche Versicherung ich mich entscheide. Mit einer Kombination aus den wichtigen Eckpfeilern, die jeder Tarif abgedeckt haben sollte, wie einer Versicherungssumme von 5 Mio. Euro und den Leistungen, die mir persönlich wichtig sind, fahre ich am besten. Der Hund läuft oft und gerne ohne Leine? Dann sollte die Haftpflicht dies auch abdecken. Hundehalter und Vierbeiner leben zur Miete oder fahren häufig gemeinsam in den Urlaub? Dann gilt ein besonderes Augenmerk den Mietsachschäden, die eingeschlossen sein sollten. Der Hund ist öfter in der Obhut von Freunden oder Nachbarn? Dann ist auf die Fremdhüterklausel zu achten. Auf unserer Internetseite https://www.vergleichen-und-sparen.de/hundeversicherung/hundehaftpflicht/ haben wir über 340 Tarife im Vergleich, zum Teil mit speziell ausgehandelten Konditionen.

ralf becker mit Hündin AykaBildangaben: Bild & Quelle: Marcus Belli

Bild & Quelle: Marcus Belli

In einigen Bundesländern gibt es ja die Pflicht zur Hundehaftpflichtversicherung…

Ralf Becker: Ja, in sechs Bundesländern ist die Hundehaftpflicht bereits eine Pflichtversicherung. Wird ein Halter beispielsweise in Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Thüringen ohne einen Haftpflichtschutz für seinen Vierbeiner erwischt, droht ihm eine empfindliche Strafe. Ich finde die Pflicht sinnvoll, denn weder Größe, Alter noch Charakter des Hundes spielen eine Rolle – ein Schaden kann immer passieren.

Haben Sie Beispiele?

Ralf Becker: Das kann der Labrador-Retriever sein, der es sich im Biergarten zu den Füßen des Halters bequem gemacht hat und über den jemand stolpert und sich einen Bänderriss zuzieht. Oder der ungestüme Junghund, der sich bei einem Besuch bei Freunden über die Sofakissen hermacht. Eine Hundehalterhaftpflicht deckt all diese Schadensforderungen ab. Und vor allem können gerade Personenschäden locker in den sechsstelligen Bereich gehen, die zahlt man nicht eben aus der Portokasse. Muss man für so etwas einstehen, steht die gesamte Existenz auf dem Spiel.

Sie sagen, Ayka hat eine Operationsversicherung. Warum?

Ralf Becker: In Deutschland sind Hunde-OP- und Krankenversicherung noch nicht so stark verbreitet wie im Ausland. Was verwunderlich ist, denn Hunde haben sich zu vollen Familienmitgliedern gemausert. Da überrascht es nicht, wenn sie einen ähnlichen Gesundheitsschutz wie wir Menschen genießen. Mit der Hunde-OP-Versicherung habe ich die Gewissheit, dass mein Hund im Fall einer notwendigen Operation schnell und bestens versorgt wird und alle mit der OP zusammenhängenden Kosten übernommen werden. Ich kann mich im Notfall also ganz um mein Tier kümmern und muss mir keine Sorgen über die möglichen hohen Kosten einer Operation machen. Das Gute, sie ist für unter 10 Euro im Monat abzuschließen. Details finden sich hier: https://www.vergleichen-und-sparen.de/hundeversicherung/hundeopversicherung/.

Und wann macht die Krankenversicherung für Hunde Sinn?

Ralf Becker: Die Hunde-Krankenversicherung deckt Tierarztkosten für ambulante oder stationäre Behandlungen sowie Medikamente und Verbandsmaterial. Einige Versicherungsgesellschaften bieten Tarife, die anteilig die Prophylaxemaßnahmen wie Impfungen und Wurmkuren übernehmen. Andere beteiligen sich zum Teil an den Kosten für Kastration oder Sterilisation. Eine Hundekrankenversicherung ist zwar teurer als der OP-Schutz für den Hund, kann finanziell aber auch sehr entlasten, vor allem wenn die Tierarztbesuche über Routinebesuche hinausgehen. Etwa wenn der Vierbeiner eine chronische Erkrankung entwickelt, die regelmäßige Tierarztbesuche nach sich zieht. Da man dies natürlich nie vorher weiß, macht es Sinn die Versicherung schon im Welpenalter abzuschließen. Ist das Tier einmal zu alt werden nicht nur die Beiträge teurer, sondern ab einem gewissen Alter, oft schon ab dem 8. Geburtstag, wird die Aufnahme des Tieres in die Versicherung verweigert.

Alle Beitragsbilder & Quelle: Marcus Belli