Der entspannte Hund im Alltag

Der entspannte Hund im Alltag

Wer möchte das nicht – den entspannten Vierbeiner, der sich – natürlich unter Berücksichtigung seiner Bedürfnisse – an den Alltag anpasst und sich zuverlässig an seinem Mensch orientiert. So lassen sich viele Konflikte vermeiden, der Hund hat keinen Stress und damit auch der Mensch nicht. Die Basis dafür bilden Grunderziehung und Sozialisierung im Welpen- und Junghundealter. Doch darauf sollte man sich nicht ausruhen. Damit der Hund Sie bei vielen Alltagsunternehmungen begleiten kann und sie das genießen können, sollte er systematisch Schritt für Schritt auf dieser Basis aufbauend weiter lernen. Also z.B. auch bei verlockenden Alternativen auf Sie zu hören, sich in turbulenterer Umgebung anzupassen und sich auch zurücknehmen können. Egal ob bei Begegnungen mit Artgenossen, beim Warten im Auto, obwohl die Heckklappe schon offen ist, im Lokal oder wenn Besuch vor der Tür steht.

Buchtipp: Hundeerziehung – der 6-Stufen-Plan

Ein Gastbeitrag von Katharina Schlegl-Kofler

Bild & Quelle: Liza / Pixabay, creative commons public domain