Warme Worte an Heiligabend

Warme Worte an Heiligabend

Statt Plätzchen habe ich gedacht könnte ich Sie doch mit ein paar unglaublich guten Ratschlägen an dem allerseits geliebten Heiligabend erfreuen.

Als Hund fragt man sich bestimmt, warum Herrchen auf einmal eine Waldmanntanne, die ja nun offensichtlich nach draußen gehört, mitten in die Bude stellt und dann auch noch so wunderbare Bälle dran hängt.

Endlich eine Möglichkeit die Beweglichkeit der Wirbelsäule zu trainieren um auch die oberste Kugel irgendwie runterzukriegen.

Der Labrador rennt wahrscheinlich einfach einmal kräftig dagegen. Ups, da steht ja ein Baum und freut sich dann darüber, dass alle Familienmitglieder jetzt aufgesprungen sind um Schadensbegrenzung zu betreiben. Ach was ist das nicht für ein schönes Fest, eventuell bekommt selbst der Hund besinnliche Gefühlsausbrüche und verträgt sich mit Rex von nebenan.

In jedem Fall gehören Sie zu den Menschen, die nicht alleine unterm Weihnachtsbaum sitzen müssen. Ich gratuliere Ihnen, denn in der Zeit des Status Single und angeblich glücklich, ist man dann doch froh, dass man das Weihnachtsessen nicht alleine verputzen muss. Der Hund gehört zur Familie oder ersetzt auch manchmal den Partner.

Lieber einen Chow Chow im Bett, als einen Mann mit borstigen Brusthaaren.

Der Heilige Abend eignet sich im Übrigen wunderbar um andere Singles mit Hund kennen zu lernen. Machen Sie einfach einen ausgiebigen Spaziergang zum Beispiel im englischen Garten. Ohne dass Sie ein Leuchthalsband tragen müssen, ziehen Sie oder ihr Hund das andere Geschlecht automatisch an, wie ein Kind die Hundehaufen unter den Schuhen.

Derweil ist bei den Familien bereits das volle Weihnachtsprogramm gestartet. Erste Familiendiskussionen werden vom Zaun gebrochen und mein lieber Scholli, was riecht denn da so verbrannt, ach so es ist die Gans. Also alles wie immer. Ich würde jetzt nicht so weit gehen und zu Chappi raten aber lassen sie es doch einfach so angehen wie ein Bernhardiner in seinen besten Jahren anstatt wie ein Jack Russel Terrier, der das Weihnachtsfest vor lauter Stress gar nicht realisiert. Liebe Jacky’s nicht böse sein, aber dass ihr die Energie eines Elefanten habt, hat sich ja mittlerweile rum gesprochen.

Ich wünsche Ihnen ein großartiges Weihnachtsfest und viele feuchte Hundeküsse und da der Trend ja zum Zweithund geht, schauen Sie doch -bevor Sie zum Züchter fahren- mal im Tierheim vorbei.

Merry Christmas.

Eure Julia

Kommentare