Schöne Hundenamen

Schöne Hundenamen

Seinem Hund einen wirklich zu ihm passenden Namen zu geben, das ist sehr wichtig, und doch eine nicht ganz einfache Aufgabe. Die folgenden Überlegungen können in der Sache eine konkrete Hilfestellung sein:

  • Da ist erst mal die Hunderasse und deren bekannte Eigenschaften, ggf. auch das Herkunftsland. Es ist ja auch jedem ganz klar, dass zu einem kleinen süßen Chihuahua gewiss ein ziemlich anderer Name passt als zu einem großen stolzen Schäferhund oder zu einem schnellen Windhund.
  • Jede Hunderasse und auch jeder einzelne Hund entwickelt individuelle Charaktereigenschaften. Diese werden oft schon bei den Welpen erkennbar. Züchter können eben wegen dieser spezifischen Charaktermerkmale die Geschwister eines Wurfes auseinanderhalten.
  • Die Farbe des Hundefells ist ggf. entscheidend bei der Namensgebung. Blacky wäre z. B. unpassend bei einem weißen Bolonka Franzuska, allerdings gibt es auch Hundehalter, die ganz bewusst mit solchen Widersprüchen lustig spielen, soll heißen, man darf natürlich auch einen Zwerg Terrier Zeus oder Wotan nennen.
  • Auch Vorlieben oder einen besonderen Geschmack der Hundehalter können in die Namensgebung einfließen. Bei kurzen Modeerscheinungen oder bei den Namen sehr kurzlebiger Stars und Sternchen tut man sich selbst aber gewiss keinen Gefallen.
  • Ein Hundename soll kurz und prägnant sein, am Besten nur ein- oder zweisilbig, z. B. Rex oder Bello, aber nicht Stuhl oder Schaufel, weil dies sicher zu unerwünschten Verwechslungen und Missverständnissen führen würde. Der Hund muss eindeutig verstehen, wann er gemeint ist.
  • Wir sollen auch dem Tier unseren gebührenden Respekt zollen. Namen wie Pupsi oder Dumpfbacke garantieren uns zwar ein Schmunzeln bei fremden Passanten, aber die Tiere haben ein feines Gespür dafür, wie wir es mit ihnen meinen. Allein der feine Spürsinn der Hundenase sollte bei uns einen großen Respekt auslösen, mit all unserer modernen Technik können wir Menschen das nicht leisten.

Schöne Hundenamen für Weibchen

  • Für große, starke Hunderassen wie Schäferhund oder Labrador passen z. B. altdeutsche Name wie Wilma (mit der Bedeutung “der Wille” oder “die Entschlossenheit”) recht gut. Mit den Namen Kira (“Herrin”, “Sonne”, “Weitblickende”) oder Lene (“Leuchtende”, “Erhabene”) hebt man das ausgeglichene und geduldige Wesen des Hundes hervor.
  • Weiterhin eignen sich für kräftige, treue und intelligente Muskelpakete auch die Namen Emma (“die Große”, “Schöne”, “Schlaue”, “Mächtige”), Branca (“Schutz und Ruhm”), Kessy (“die Wachsame”), Lexa (“Beschützerin der Männer”), Brenna (“die Starke”), Dina („die Richterin”), Jody (“die Kämpferin”), Faith (“Zuversicht, Treue”), Lexi (“Beschützerin”), Liv (“Schutz, Leben”) oder Vicky (“die Siegreiche”).
  • Die adlige schottische Herkunft des Golden Retrievers und gleichzeitig auch die guten Eigenschaften dieser edlen Rasse betonen Namen wie Ivera („die Kriegerische“), Leah (“die Löwin”), Grace (“die Anmutige, Gnädige”), Cora (“die Herzliche”), Fiona (“die Blonde”) oder Bonnie (“die Hübsche”).
  • Zu den kleineren, zarteren Hündchen passen schöne Hundenamen chinesischen Ursprungs wie z. B. Bao (“Schatz, Juwel”), Minh (“die Helle, die Erleuchtete”), Lina (“die Kleine, Zarte, Feinfühlige”), Maja (“Liebe, Perle”), Mei (“kleines Mädchen”) oder Jia (“Herz”). Wie “die Faust aufs Auge” passen diese Namen natürlich zu Hunden mit einem Bezug zum Fernen Osten wie der aus China stammende Pekinese oder der “Nackedei” Chinesischer Schopfhund.
  • Chiquita (“kleines Mädchen”) oder Tinkabell (die kleine Fee aus Peter Pan) passen ebenfalls sehr gut zu den ganz kleinen Hunden wie z. B. zum Chihuahua, wobei man in diesen Fällen auch gern die Kurzform Chica oder Tinka nehmen darf. Paradebeispiele für schöne Hundenamen sind Izzy (“die göttlich Schöne”), Mimi (“die Geliebte”), Bunny (“Häschen”), Nelly (“die Strahlende”), Tammy (“kleine Tänzerin”), Chérie (“Liebling”) oder Quenny (“die Königin”). Diese Namen sind ideal beispielsweise für kleine verspielte Yorkshire Terrier oder den Russischen Toy Terrier. Für sanftmütige und besonders anhängliche Hunde passen die russischen Namen Laska (“Zärtliche”) oder Lüba (“Liebe”).

Schöne Hundenamen für Rüden

  • Große, stolze Hunderassen sollen schöne Hundenamen erhalten, die erhaben klingen, auch wenn der süße Rüde zunächst nur tollpatschig verspielt ist, aber eines Tages repräsentiert er ein mächtiges, starkes Geschlecht, und es wäre für alle Beteiligten kontraproduktiv, wenn dieses schöne, große, starke Tier dann auf Pinselflipps hören muss. Daher ist der stolze Name Rex (“der König”) für einen deutschen Schäferhund eben nicht altmodisch langweilig.
  • Wer dennoch etwas einfallsreicher sein möchte, findet ausdrucksvolle schöne Hundernamen in Hektor (“der Anker, der Starke, Herrscher”), Akiro (“der Krieger”) oder Loki (eine Gottheit der nordgermanischen/skandinavischen Mythologie).
  • Aber neben dem Schäferhund gibt es ja auch den starken Rottweiler oder die imposante Bordeauxdogge, zu denen sicherlich schöne Hundenamen passen wie King (“König), Rick (“der Entschlossene, Mächtige”) oder Jay (“Sieger”).
  • Und dann sind da noch die geselligen freundlichen Hunde, die gut und gerne Buddy (“Kumpel”) heißen können. Jene Hunde mit viel Bewegungsdrang, Laufausdauer und einer ausgesprochenen Affinität zur Jagd ruft man mit Hunter (“Jäger”), Odin (“der Rasende” bzw. Gott des Krieges der nordgermanischen/skandinavischen Mythologie), Aiden (“Feuer”) oder Weter (“Wind”).
  • Der Golden Retriever freut sich über einen Namen wie Bodo (“Bote”), Samson (“kleine Sonne”) oder Aramis (“Löwe”). Daneben kann ein starker Hund auch einen prägnanten, aussagekräftigen Namen wie Don („Herrscher der Welt“), Ewan („kleiner, tapferer Krieger“) oder Liam („entschlossener Beschützer”) tragen.
  • Für die kleinen, aber feinen Hunderassen stehen weitere schöne Hundenamen zur Auswahl. Zur kleinsten Hunderasse der Welt Chihuahua passen jene Namen, die deren Wesenszüge voll zur Geltung bringen. Pepe (“der von Gott gesandte”), Gonzales, kurz Gonzo („der Kampf“), Salvador, kurz Salvi (“der Retter, Erlöser”) oder Tico (“der Schnelle”). Diese Namen klingen nicht nur etwas exotisch, sondern sie weisen tatsächlich hin auf eine mexikanische Abstammung.
  • Schöne Hundenamen kommen oft auch aus dem Chinesischen, entlehnt von Hunden wie dem Shih Tsu

    Schöne Hundenamen kommen oft auch aus dem Chinesischen, entlehnt von Hunden wie dem Shih Tsu
    rpbweb / Pixabay, creative commons public domain

  • Allgemein zeichnet sich ein Trend zu etwas exotisch klingenden Namen ab, dabei werden gern Worte verwendet, die etwas mit der Besonderheit der Rasse zu tun haben. Insofern bieten schöne Hundenamen aus China interesante Alternativen: Ren (“Nachsicht, Toleranz”), Jun (“elegant, hervorragend”) oder Thien (“Himmel”). Diese kurzen chinesischen Worte lassen sich gut einprägen, auch für den Menschen. Und zu den kleinen “Kobolden”, die vor Energie nur so sprudeln, passen Namen wie Furry (“der Wilde”), Tiny (“winzig”), Fox („Fuchs“) oder Monty („Jäger“).

Wer die Wahl hat, hat die Qual

Idealerweise erfühlt man schnell das Wesen seines Tieres, denn das ist eine wesentliche Voraussetzung dafür, dass man dem Tier seinen richtigen Namen geben kann. Im gleichen Atemzug sollte man dabei auch die Lebenserwartung des Hundes (bis zu 18 Jahren), seine spätere Größe, Aussehen und die möglichen Veränderungen seines Wesens vor Augen haben.

Rein sprachlich akzeptiert der Hund erst mal jeden Namen, der ihm verpasst wird. Aber der Hundehalter entscheidet darüber, bei seinem neuen Familienmitglied mit Respekt dessen Wurzeln, Herkunftsland, seine besonderen Fähigkeiten und Stärken, aber auch seine Rolle und Bedeutung innerhalb der Familie auszudrücken.

Daher lohnt es sich, einen Schnellschuss zu vermeiden und den Namen des Hundes lieber ein paar Nächte zu überschlafen.

Beitragsbild & Quelle für “schöne Hundenamen”: MBurdich / Pixabay, creative commons public domain

Kommentare