Polly allein zu Haus

Polly allein zu Haus

Also ich mag das ja wenn die Mama Nachtschicht macht. Dann läuft hier alles total gechillt.

  • Erst gibt’s ma‘ ’nen Kaffee.
  • Dann laaaaange Gassi.
  • Ich persönlich liebe das am Rhein in der Böschung und im Gestrüpp ‚rum zu flitzen – und wenn alles mögliche (von Blättern bis Schnecken) an mir hängenbleibt.
  • Dabei grunz ich wie ’n Ferkel.

    Wieder daheim

    Und wenn wir dann heimkommen, kocht die Olle noch ’nen Kaffee. In der Zeit schüttel ich mich einmal durch die Wohnung und verteil mein Sammelsurium überall, nehm mir ’nen Mäulchen voll Hundefutter, werf das dahin wo die Mama gerade gekehrt hat, wiederhole das d

    Polly allein zu Haus

    Bild & Quelle: Polly’s Welt, via Steffi

    rei, vier Mal.

    Anschliesend bin ich total erschöpft und häng dann hier ab, während Frauchen langsam hektisch wird.

    Besser als Fernsehen, wenn ’se hier rum läuft, schimpft und ihr Zeug zusammen sucht.

    Irgendwann hör ich dann so im Halbschlaf das sie Schuhe anzieht. Heisst: wir gehen nochmal Dreck sammeln. Jipppiiiiiiehhhh!!!!

    Wenn wir heim kommen gibts dann was zu fressen. Manche schwören ja auf Tee oder Kakao nach so ’nem Spaziergang in der Kälte. Ich persönlich ess ja lieber wat. Na ja, jeder wie er will.
    Dann fängt mein Stress aber an. Ich muss ganz allein auf die Möbel aufpassen. Paar Stunden nur, aber das schlaucht auch ganz schön. Da muss ich die ganze zeit hier sitzen, ab und zu mal fürchterlich schreien und böse kucken.

    Ja, leute, es ist nicht leicht, ich zu sein.

    Wünsche euch allen ne schöne zeit.ich muss mich hier mal auf den wachdienst vorbereiten.

    Bis bald, Eure Polly

    Ein Gastbeitrag aus der Reihe „Polly’s Welt

    Alle Bilder & Quellen: Polly’s Welt, via Steffi

    Kommentare