Neue Studie: „Die hundefreundlichste Stadt Deutschlands 2015“

Neue Studie: „Die hundefreundlichste Stadt Deutschlands 2015“

„Der Hund braucht sein Hundeleben. Er will zwar keine Flöhe haben, aber: allein die Möglichkeit, sie zu bekommen, das will er“, meinte schon vor geraumer Zeit Robert Lembke zu erkennen.

Hundeleben. Friede und Freiheit für die Hunde! Hundefreundlichkeit also.

Aber wie ausgeprägt ist Hundefreundlichkeit in Deutschland? Und welche Stadt in Deutschland bietet die besten Bedingungen für den besten Freund des Menschen? Passend und pünktlich zum #Welthundetag haben wir das für Euch im Rahmen unserer neuen Studie „Die hundefreundlichste Stadt Deutschlands 2015“ herausgefunden.
Hinweis: unten findet Ihr im Anschluss an die Infografik noch interessante Zahlen & Fakten…

Geprüft wurde in den Kategorien:

  • Anzahl der Artgenossen,
  • Höhe der Hundesteuer,
  • Verfügbarkeit an guter Hundeinfrastruktur (Ärzte, Pensionen, Freiflächen, Salons).
  • Dabei wurden die 20 größten Städte Deutschlands, (in alphabetischer Reihenfolge) nämlich Berlin, Bielefeld, Bochum, Bonn, Bremen, Dortmund, Dresden, Duisburg, Düsseldorf, Essen, Frankfurt/Main, Hamburg, Hannover, Köln, Leipzig, Mannheim, München, Nürnberg, Stuttgart und Wuppertal.

    Doch die hundefreundlichste Stadt Deutschlands ist: Leipzig!

    Mit rechnerisch nur 410 Hunden je Freifläche und lediglich 620 Hunden pro Hundesalon kann die Trendstadt des Ostens punkten.

    Weitere hundefreundliche Städte in Deutschland sind:

    2. Mannheim
    3. Dresden
    4. Hannover sowie
    5. München.

    Interessant: von den Top 5-Städten hat in der Tat lediglich die Siegerstadt Leipzig ein ausgeglichen-gutes Ranking in allen Kategorien erringen können.
    So hat der Zweitplatzierte Mannheim bei der Anzahl der Hunde wie auch bei der Hundesteuer Federn lassen müssen.
    Dresden konnte bei der Kategorie Verfügbarkeit an Hundepensionen bzw -hotels nicht punkten.
    Hannover hat analog zu Mannheim bei der Anzahl der geliebten Vierbeiner wie auch bei der Hundesteuer Abzüge in der B-Note erhalten.
    Und München: die prächtige Isar-Metropole hat die rote Laterne inne, was die Anzahl der (gemeldeten) Hunde angeht. Vielleicht ist aber genau das, das Geheimnis dieser sauberen Großstadt?!

    Städte, in denen das Hundedasein weitaus unangenehmer sind, sind vor allem:

    16. Bonn
    17. Wuppertal
    18. Essen
    19. Bochum
    und
    20. Dortmund.

    Die Infografik zur Studie

    Eine detaillierte Aufstellung aller Kategorien findet ihr hier:

    hundefreundlichste stadt 2015 - infografik

    Bild & Quelle: Issn‘ Rüde!

    Die Verwendung dieser Infografik ist unter creative commons CC BY-SA 3.0 möglich, jedoch unter Zurückverlinkung zur Issn’ Rüde! Seite: http://issnruede.de/neue-studie-die-hundefreundlichste-stadt-deutschlands-2015/

    Willst Du diese Grafik bei Dir einbinden? Nichts einfacher als das, einfach den Code/Text kopieren, das wars:

    Interessante Fakten & unnützes Nebenwissen :) :

    Für alle Lokalpatrioten, die noch nicht genug bekommen haben:

  • Die Metropolen der neuen Bundesländer sind besonders hundefreundlich und schlagen das selbsternannte „schönste Bundesland Deutschlands“ (Bayern).
  • NRW scheint besonders tierlieb. Mit Bochum (5,5), Duisburg (4,8), Wuppertal (4,6) und Dortmund (4,3) Hunden je 100 Einwohner, kommen die Top vier hundevernarrten Städte aus Nordrhein Westfalen.
  • Richtig einsam sind Hunde im Süden. So hat München gerade mal 2,2, Stuttgart 2,3 und Nürnberg 2,6 Hunde je 100 Einwohner. Man sieht: die Höhe der Hundesteuer ist nicht der Hauptgrund für eine eventuelle Hundehaltung.
  • Denn: Trotz der zweitniedrigsten Hundesteuer ist München mit gerade 200 Euro für zwei Hunde weit abgeschlagen. Übrigens: am günstigsten hält man zwei Hunde in der schönen Hansestadt Hamburg, hier kosten die geliebten Vierbeiner lediglich 180 Euro pro Jahr. Die zwei teuersten Städte sind Wuppertal und Bonn mit 448 Euro bzw
    420 Euro. Da wird der Hund zum Luxusartikel!
  • Interessant: die Höhe der Hundesteuer scheint mit der Popularität der Hunde in den jeweiligen Städten zu korrelieren. Das haben sich die Stadtkämmerer schlau ausgedacht.
  • Wohl dem, der Freunde hat, die mal auf den Hund aufpassen können. Das ist hoffentlich in Düsseldorf und im naheliegenden Ruhrgebiet der Fall. In der Landeshauptstadt von NRW kommen ca. 4.100 Hunde auf eine Hundepension bzw. ein Hundehotel. Auch in Bochum drängeln sich potenziell über 4.000 Hunde um eine Unterbringung. Es folgen Duisburg, Dortmund und Essen! Bis zu 8 Mal mehr Unterkünfte je Hund gibt es dagegen in Mannheim, Nürnberg und Bielefeld. Das ist hundefreundlich!
  • Wer hätte gedacht, dass Mannheimer Hundehalter so aufs Aussehen bedacht sind? Die Dichte an Hundesalons ist hier jedenfalls besonders hoch…
  • Tierärztemangel gibt es in Bielefeld und Duisburg. Hier kommen 1.560 bzw. 1.010 Hunde auf eine Tierarztpraxis – von anderen Kleintieren ganz zu schweigen. Hier heißt es: Besser nicht krank werden!
  • Methodik und Quellen

    Vorgehensweise und Gewichtung

    Alle Zahlen und Daten sind auf relative Faktoren umgerechnet worden, um den Einfluss der Populationsgröße zu eliminieren.

    Gewichtung wie folgt:

    • 20% Anzahl Hunde
    • 20% Hundesteuer
    • 20% Tierärzte
    • 15% Freilaufflächen
    • 15% Hundepensionen
    • 10% Hundesalons

    Es ist festzustellen, dass bestimmte Faktoren lediglich eine Tendenzaussage geben können.

    Inhaltliche Quellen

    Wir danken allen Stadtverwaltungen und Ordnungsämtern der o.g. 20 Städte, die uns Auskunft zur Anzahl der Hunde, Hundesteuer und Freilaufflächen gegeben haben.
    Weitere Quellen beinhalten: Wikipedia, Der beisst nicht, Tierklinik.de, Hundesalon.org sowie Google.

    Bildquellen

    Münzen: Nemo // pixabay // creative commons public domain
    Hundekot: 4028mdk09 // Wikimedia Commons // creative commons CC BY-SA 3.0
    Karte: NN/OpenGeoDB // Wikimedia Commons // creative commons public domain
    Pfotenabdruck: mistman // Kattekrab // Wikimedia Commons // creative commons CC BY-SA 3.0
    Schere: nero // pixabay // creative commons public domain
    Hostel: Wikimedia Commons // creative commons public domain
    Grünfläche: nero // pixabay // creative commons public domain
    Stadtwappen: Wikimedia Commons // creative commons public domain
    Tierarzt: uwemueller // gerwulf // Wikimedia Commons // creative commons CC BY-SA 3.0

    Über Issn‘ Rüde!

    Issn‘ Rüde! (www.issnruede.de) ist ein Online Hundemagazin, das sich dem modernen Hund verschrieben hat. Es wurde von Hundefreunden für Hundefreunde ins Leben gerufen. Issn‘ Rüde! steht für Unterhaltung & Information, aber auch kritische Themen rund um den Hund – und lässt den Vierbeiner dabei in der digitalen Welt ankommen. Vorbei die Zeiten kitschiger gelb-braun oder grün-violetter Hundeliebhaberseiten.

    Denn: Hunde sind cool. Ihre Welt ist glitzernd, manchmal schrill und verrückt, gelegentlich traurig, aber immer spannend.

    Neugierig, wer hinter Issn‘ Rüde steckt? Hier könnt Ihr mehr über die Blogger Julia & Fabian erfahren. Da Julia auch als Hundepsychologin in München tätig ist, findet Ihr auf „Dog and the City“ auch mehr über ihre „echte“ Arbeit.

    Dabei bindet Issn‘ Rüde! seine Leser und Fans ein und lässt sie über den Tellerrand hinwegschauen. Habt Ihr Lust, Gastautor bei uns zu werden – dann meldet Euch!

    Warum schaffen sich Single-Frauen Hunde an?, was sind Hunderassen, die nicht haaren?, wie bringe ich Hund & Pferd unter einen Hut?, welche Hundeberufe gibt es?, wie verläuft der Tod eines Hundes? – sind nur einige exemplarische Fragestellungen, die hier aufgeworfen werden.

    Selbstverständlich könnt Ihr Issn‘ Rüde! hier folgen: Facebook ǀ Twitter ǀ Google+ ǀ oder abonniert unseren Newsletter
    Wau!

    Haftungsausschluss:

    Issn‘ Rüde! übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der hier verwendeten bereitgestellten Informationen, die allesamt öffentlich zugänglich sind. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen.
    Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Issn‘ Rüde! behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Untersuchung oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

    Kommentare