Hund Schokolade Gift – wieviel ist zuviel?

Hund Schokolade Gift – wieviel ist zuviel?

Nachdem wir bereits erörtert haben, warum Schokolade Gift für den Hund ist, soll an dieser Stelle nun der Frage nachgegangen werden: wenn Hund Schokolade Gift bedeutet, wieviel ist zuviel?

Wieviel Schokolade darf ein Hund fressen?

Grobe Faustregeln sind:

150 g Milchschokolade, 15 g dunkle Schokolade (ca 70% Kakaogehalt) oder 10g Kochschokolade je Kilogramm Körpergewicht können zu massiver Vergiftung samt Todesfolge führen

Hunden ist alles Wurst, besser als Hund Schokolade Gift

Foto: Hans
Quelle: pixabay // Creative Commons public domain


Konkret bedeutet dies:

  • Ein 10Kilo schwerer Hund darf nicht mehr als 100-150g Kakaopulver oder Kochschokolade verzehren
  • Der Grenzwert für Weisse Schokolade bzw Milchschokolade liegt fünf bis zehn Mal höher
    Weitere Abweichungen gelten hinsichtlich des Alters und der Gesundheit des Hundes. Je jünger und gesünder der Schokohund, desto weniger bereitet ihm der Schokokonsum Probleme und desto seltener heisst die Diagnose “Hunde Schokolade Gift”.

    Hund Schokolade Gift – nicht mit mir!

    Die goldene Regel: Schokolade ist weder als Futter noch als Leckerli zur Belohung geeignet.

  • Nur das Futter kommt auf den Tisch bzw in den Fressnapf, das für Hunde auch wirklich geeignet ist.
  • Als Belohnung für gutes Benehmen und Gehorchen zwischendurch gibt es nur Leckerlis aus Fleisch, Gemüse und Getreide, wie z.B. Ochsenziemer.
  • Weitersagen! Alle sollen es wissen, die Familie, die Dogsitter, wirklich alle, die mit Eurem Hund in Berührung kommen. Sagt ihnen –v.a. auch den Kindern–, dass sie dem Hund keine Schokolade geben sollen.
  • Wenn es doch unbedingt Schokolade sein soll, greift zu sog. Hundeschokolade (es gibt z.B. Schokodrops für Hunde).
  • Die Schokolade soll außerhalb der Reichweite des Hundes sein, z.B. weit oben im Schrank oder in einer geschlossenen Schublade. Auch unbedingt darauf achten, dass der Hund sich nichts vom Tisch klauen kann, bzw dass nichts runterfällt.

Der worst case

Laut Uni Zürich sind das die typischen Verläufe, wenn es heisst “Hund Schokolade Gift”.

Ein Hund hat frisch zerkleinerte Kakaobohnenschalen gefressen.

Symptome: Krämpfe, Konvulsionen
Therapie: Keine
Verlauf: Stirbt noch am selben Tag

Zwei Englische Bulldoggen (Rüde und Hündin, beide 2 Jahre alt) haben je ein Stück Kuchen mit Schokoladenglasur gefressen (etwa 20-30 g Schokolade).

Symptome: Kollaps, Schaum vor dem Maul, Konvulsionen, Tod innerhalb weniger Minuten nach Einlieferung.
Sektion: Keine auffällige Veränderungen

Eine Springer Spaniel-Hündin (21 kg) hat am vorangegangenen Abend 1 kg Milchschokolade gefressen. Daraufhin war sie nachts unruhig und hat Urin verloren. Später bekam sie Krämpfe.

Therapie: Keine
Labor: Theobromin-Konzentration im Serum: 133 mg/L
Verlauf: Tod 15 Stunden nach Aufnahme der Schokolade

Also, Augen auf!

Kommentare