Herbstzeit!

Herbstzeit!

Der Herbst löst in mir Wehmut aus. Vorbei sind die langen Sonnenstunden und angenehmen Temperaturen. Stattdessen weht einem beim Spaziergang eine kalte Brise um die Ohren und die Temperaturen sinken beständig gegen Null. Meine Stimmung auch!

Charly ist das vollkommen Schnuppe. Er liebt jedes Wetter. Regen, Sturmböen, eisige Temperaturen können ihm nichts anhaben. Leise Regentropfen an der Fensterscheibe lösen in ihm Freudige Erwartung aus. Schwanzwedelnd läuft er zur Haustür und blickt sich um, ob ich ihm ja folge.
Pfützen und Schlamm haben eine unwiderstehliche Anziehungskraft auf ihn und er schafft es leider nie, einen weiten Bogen um sie zu machen. Wirklich nie!
Denn bei der Pfütze angekommen genehmigt er sich erst mal ein ausgiebiges Schlammbad. Soll doch ein Jungbrunnen sein für das Fell! Seufz.

Hund Charly im Regen draußen

Bild & Quelle: Sonja Rachbauer


Waldspaziergänge sind in dieser Jahreszeit Pflicht. Darauf besteht meine Fellnase jeden Tag. Gibt es doch im Herbst sooo viel zu schnuppern und zu riechen. Dort hinten eine frische Hasenspur und da ein Hufabdruck von einem Reh. Das reinste Hundeparadies. Und wenn ich sehe, mit welcher Begeisterung er im Laub stöbert, macht es mir gar nicht mehr so viel aus, dass ich vor Kälte am ganzen Körper schlottere. Diese unbändige Lebensfreude ist einfach ansteckend.

Gemeinsam machen wir uns auf die Suche nach den letzten Waldhimbeeren und ungiftigen Pilzen. Charly ist darin wirklich ein Meister. Da kann noch so viel Laub auf dem Pilz liegen, er findet ihn bestimmt.
Nur aufpassen muss man höllisch, ob es wirklich ein ungiftiges Exemplar ist. In Gedanken sehe ich mich am Herd stehen und wundervolle Gerichte aus den gefundenen Pilzen zaubern. Hmhhh …!

Um uns die Zeit auf unseren Waldspaziergängen ein wenig zu vertreiben, lasse ich meine kleine Fellnase über umgekippte Baumstämme laufen oder durch herabhängende Äste kriechen. Leckerlis im Laub suchen ist eine von Charlys Lieblingsbeschäftigungen. So vergeht die Zeit im Nu.

Zu Hause angekommen kuscheln wir uns, in eine warme Decke gehüllt, aufs Sofa und lassen die Seele baumeln. Diese Auszeit genießen wir beide sehr. Angeblich stärkt Kuscheln die Bindung zu seinem Hund.

Ein Gastbeitrag von Sonja Rachbauer, von http://hundebengelcharly.blogspot.de.

Alle Bilder & Quellen: Sonja Rachbauer

Kommentare