Die Welt für die Tiere ein kleines Stückchen besser machen – als ehrenamtlicher Tierarzt

Die Welt für die Tiere ein kleines Stückchen besser machen – als ehrenamtlicher Tierarzt

Fremde Länder und Kulturen kennenlernen, Wissen vermitteln und nachhaltig zum Tierschutz beitragen, wo dieser, bedingt durch die schlechte wirtschaftliche Lage und Armut, eine eher untergeordnete Rolle spielt. Die Arbeit als ehrenamtlicher Tierarzt ist eine einzigartige Möglichkeit, um Tieren weltweit direkt zu helfen.

Weltweit leiden Tiere durch ungenügende tiermedizinische Versorgung. Mangelndes Tierschutzbewusstsein der Tierhalter und fehlendes Wissen im tiergerechten Umgang mit Haus-, Nutz- oder Wildtieren verstärken das Leid der Tiere zusätzlich. So auch in Gambia.

Die Westafrikanische Republik ist das kleinste Land Afrikas – und der erste Einsatzort für das Team von TIERÄRZTE WELTWEIT in diesem Jahr. Ein Großteil der 1,7 Millionen Gambier ist auf die Landwirtschaft und damit auf das Wohlergehen der eigenen Tiere angewiesen. Da

es viel zu wenig Tierärzte und tierärztliches Fachpersonal im Land gibt, leiden die Tiere leider häufig unter unbehandelten Krankheiten und Verletzungen. Bis heute gibt es keine universitäre tierärztliche Ausbildung im Land.

Die Situation der Tiere und Menschen in Gambia langfristig zu verbessern ist auch Florian Reicherts Anliegen. Der Nottierarzt aus Berlin reist als Ehrenamtlicher für TIERÄRZTE WELTWEIT nach Gambia, wo die Welttierschutzgesellschaft gemeinsam mit den lokalen Partnern einen auf mehrere Jahre ausgelegten Kurs für sogenannte Paravets ins Leben gerufen hat. Diese werden zu tierärztlichem Fachpersonal ausgebildet, das sich um die Erstversorgung von Haus- und Nutztieren in den Gemeinden und Dörfern kümmert.

++++++++Interview mit Florian Reichert von Tierärzte weltweite++++++++

Wir haben vor seiner Abreise bei ihm nachgefragt:

„Herr Reichert, warum sind Sie Tierarzt geworden?”

„Seitdem ich denken kann, wollte ich Tierarzt werden. Aufgewachsen mit Tieren um mich herum, war es schon immer mein Wunsch gewesen, ihnen zu helfen. Das liegt wohl auch in der Familie. Mein Urgroßvater hat schon Hunde und Fische gezüchtet. Dass ich also mal mit Tieren arbeiten würde, wurde mir quasi in die Wiege gelegt.“

„Sie sind praktizierender Nottierarzt in Berlin. Warum haben Sie sich für das Programm TIERÄRZTE WELTWEIT beworben?“

„TIERÄRZTE WELTWEIT ist eine tolle Gelegenheit, meine Grenzen auszutesten und dabei etwas Gutes zu tun. Ich engagiere mich schon seit Jahren ehrenamtlich, bisher allerdings nur auf regionaler Ebene. Da ich zudem gerne reise und mich für verschiedene Kulturen interessiere, ist das Programm von TIERÄRZTE WELTWEIT wie für mich gemacht. „

„Was interessiert Sie besonders an dem Einsatz in Gambia?“

„Ich bin auf die Menschen und deren Mentalität gespannt. Gambia ist ein faszinierendes Land mit seinen ganz eigenen Herausforderungen für mich als Tierarzt. Ich freue mich einfach, etwas von meinem Wissen und Können weiterzugeben und den Tierschutzgedanken vor Ort zu stärken.“

Wie man mitmachen kann

Sind Sie approbierte Tierärztin oder approbierter Tierarzt mit mindestens drei Jahren praktischer Berufserfahrung, guten Englischkenntnissen und Spaß am Lehren?
Dann bewerben Sie sich für einen von unseren internationalen Einsätzen unter www.welttierschutz.org/ehrenamtliche-tierarzte/

Allgemeine Informationen gibt es hier.

Bild & Quelle: TIERÄRZTE WELTWEIT, via Joana Tornow