Der Chihuahua – ein wunderbarer Begleithund, aber kein Taschenhund

Der Chihuahua – ein wunderbarer Begleithund, aber kein Taschenhund

Spätestens seit Paris Hilton ist die Hunderasse Chihuahua in aller Munde, sogar Filme wie „Beverly Hills Chihuahua“ wurden mit ihm als Protagonisten produziert. Doch wie ist diese kleine Hunderasse wirklich? Wir wollten es herausfinden und baten Eva Kroll vom www.chihuahua-forum.de um ein Portrait dieser kleinen mexikanischen Krieger.

Wie wir auf den Chihuahua kamen

Bei mir zog 1981 der erste Chihuahua ein, seit nunmehr 20 Jahren leben immer mehrere Chihuahuas bei mir, maximal waren es 6, das aktuelle Rudel besteht aus 4 Weibchen im Alter von 6,5, 12, 12,5 und 16 Jahren.
Gem. dem FCI-Standard zählt der Chihuahua zu den Begleithunden Gruppe 9.

Der Chihuahua Rassestandard in Kurzform

Der Standard beschreibt ein Idealgewicht zwischen 1.5 Kg und 3 Kg, wobei ich den idealen, robusten Chi bei einem Gewicht von 2,5 – 3,5 kg sehe.

Es gibt ihn in den Haarvarietäten Langhaar- und Kurzhaar. Die Fellpflege ist bei beiden relativ unkompliziert, selbst beim Langhaar reicht 1-2 x wöchentlich bürsten völlig aus, da das Fell kaum zu Verfilzungen neigt.

Viva Mexico!?

Viele Sagen und Mythen ranken sich um den Ursprung der Rasse, die aus Mexiko stammen soll, allerdings ist die Herkunft bis heute nicht zu 100 % geklärt.
Dem Kurzhaar wird oftmals ein größerer Sturkopf als dem Langhaar nachgesagt, was ich aus eigener Erfahrung nicht bestätigen kann, zumal ja die Verpaarung von Kurzhaar und Langhaar erlaubt und durchaus üblich ist. Welche Haarvariante gewählt wird, ist Geschmacksache, ebenso das Geschlecht, wobei meiner Erfahrung nach die Rüden länger verspielt bleiben.

vier Chihuahuas auf einem Gartenweg

Bild & Quelle: Eva Kroll

Für wen ist der Chihuahua geeignet?

Der Chihuahua ist ein idealer Begleithund für aktive Leute, die zwar einen kleiner, aber doch aktiven und intelligenten Hund wünschen.
Chihuahuas sind sehr wachsam, das bei einigen Rassen „will to please“ ist ihnen nicht unbedingt eigen, sie benötigen daher eine liebevolle, aber doch konsequente Erziehung. Sie möchten möglichst viel mit „ihren“ Menschen zusammen sein, lieben den Körperkontakt.

Kein „Taschenhund“, aber auch kein Regenfan

Entgegen dem heute leider oft verbreiteten Bild des „Taschenhundes“ noch dazu oft in Klamotten gesteckt, ist der Chihuahua ein Hund, der gut und gerne seine 2-3 Stunden täglich Auslauf braucht, sich allerdings bei Starkregen auch mal in der Wohnung gut auslasten lässt.
Eine Bekleidung ist allenfalls bei alten Hunden, die sich nicht mehr so viel und schnell bewegen, notwendig. Mini-Agility ist mit einem gesunden, erwachsenen Chihuahua durchaus möglich, man kann aber auch sehr gut in Wald und Feld Übungen wie Baumstammklettern, Suchspiele und dergl. einbauen, um ihn geistig und körperlich auszulasten. Ich selbst kenne einige Chihuahuas, die erfolgreich die Begleithunde-Prüfung abgelegt haben.

Ein Chihuahua im Gelände

Bildangaben: Bild & Quelle: Eva Kroll

Bild & Quelle: Eva Kroll

Artgerechte Ernährung und sinnvolle medizinische Versorgung

Der Chihuahua kann bei artgerechter Haltung mit viel Auslauf und gesunder Ernährung durchaus ein Alter von 15 Jahren und mehr erreichen. Da Zwerghunde im Gegensatz zu großen Rassen prozentual weitaus mehr Essen benötigen, anderseits keine Massen von Futter aufgenommen werden, ist eine hochwertige Ernährung notwendig.
Ab einem Alter von ca. 8 Jahren empfiehlt sich eine erste Kontrolle des Herzes durch Ultraschall, da manche Chis im fortgeschrittenen Alter zu einer Herzinsuffiziens neigen. Dies lässt sich jedoch, rechtzeitig erkannt, mit Medikamenten sehr gut behandeln.

Interesse, einen Chihuahua Welpen aufzunehmen?

Chihuahuas lieben es im Rudel zu leben, aufgrund der Größe ist es auch durchaus möglich, mehrere Chihuahuas zu halten, wobei es sich unbedingt um das gleiche Geschlecht handeln sollte um eine unnötige Kastration bzw. ungewollte Vermehrung zu vermeiden.

Keine Welpen vor der 12. Woche aufnehmen!

Ein Welpe sollte keinesfalls vor der 12. Lebenswoche übernommen werden, aber auch erwachsene Hunde gliedern sich problemlos ein.
Sie sollten rechtzeitig Kontakt mit Hunden anderer Rassen haben, wobei darauf zu achten ist, das dieser Kontakt umsichtig erfolgt, z.B. mit ruhigen, sozialisierten Althunden, Spaziergängen mit anderen Rassen. Wildes Spiel mit großen Junghunden ist wegen der möglichen Verletzungsgefahr nicht empfehlenswert.

Vorsicht bei kleinen Kindern!

Nicht empfehlen kann ich diese Rasse für eine Familie mit kleinen Kindern. Kleine Kinder sind in ihren Bewegungen oft noch so unkontrolliert, selbst bei guter Beaufsichtigung kommt es schnell zu einem Grabscher, der Zwerg ist schnell einmal hochgehoben, die Gefahr des fallen lassen doch recht hoch und selbst ein Fall aus 50 – 100 cm Höhe kann für einen Zwerghund böse ausgehen.

Wo gibts weitergehende Hilfe?

Weitere Informationen und einen regen Austausch mit anderen Chihuahua-Haltern bietet unser kostenloses Forum.
http://www.chihuahua-forum.de/

Nachtrag der Issn‘ Rüde-Redaktion: Stilblüten

Spätestens nach der immensen Popularität, die Paris Hilton, die Hollywoodfilme und sogar das Lied von DJ Bobo gebracht haben, könnte man meinen, alle Welt wüsste wie man die kleinen Racker schreibt. Falsch gedacht. Evergreens sind weiterhin: Chiwawa, Chiuaua, Chiaua, Cihuahua, Chiahuahua, Chihuhahua

Weil es so schön ist, hier nochmal in anderer Darstellung, damit Ihr es Euch auf der Zunge zergehen lassen könnt:

  • Chiwawa,
  • Chiuaua,
  • Chiaua,
  • Cihuahua,
  • Chiahuahua,
  • Chihuhahua
  • In dem Sinne, fröhliches Schreiben in allen Lebenslagen!

    Kommentare